bedeckt München 27°

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz:Die Angriffe werden schärfer

Election of the director general of the ORF broadcasting company

Ein Bild aus glücklicheren Tagen? Alexander Wrabetz nach seiner erneuten Wiederwahl zum ORF-Generaldirektor – was dem Intendanten bei deutschen Öffentlich-Rechtlichen entspricht – im August 2016.

(Foto: Christian Bruna/dpa)

Alexander Wrabetz ist seit fast zwölf Jahren im Amt, aber Streitigkeiten wie derzeit mit der FPÖ hat er noch nie erlebt. Ein Gespräch über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Die Schweizer haben erst kürzlich über ihren öffentlich-rechtlichen Rundfunk abgestimmt, in Deutschland stellt zumindest die AfD die Rundfunkfinanzierung insgesamt in Frage. Auch in Österreich steht der öffentlich-rechtliche Rundfunk in der Kritik, zuletzt warf Vizekanzler Heinz-Christian Strache dem ORF vor, Lügen zu verbreiten. Inzwischen hat er sich entschuldigt. Der politische Druck auf ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz (57) ist seit dem Regierungswechsel größer denn je - doch der gibt sich in seiner dritten Amtszeit wehrhaft. Die SZ hat ihn in München getroffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Mary Trump
Mein Onkel, der Präsident
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite