bedeckt München
vgwortpixel

Österreich:Böhmermann will Ibiza-Affäre verfilmen

Jan Böhmermann

TV-Entertainer Jan Böhmermann

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Heinz-Christian Strache hatte das Ibiza-Video seine Posten in Regierung und Partei gekostet. Den Vorgang will Böhmermann nun für die Nachwelt "konservieren".

Der Satiriker Jan Böhmermann arbeitet an einer Verfilmung der Ibiza-Affäre, die in Österreich im Mai zum Ende der rechtskonservativen Regierung geführt hat. Die Produktion habe bereits im November begonnen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Böhmermann werde das Projekt gemeinsam mit dem österreichischen Regisseur David Schalko (46, "M - Eine Stadt sucht einen Mörder") umsetzen.

Das Ibiza-Video hatte im Mai ein politisches Erdbeben in Österreich ausgelöst. Die heimlich erstellten Aufnahmen aus dem Sommer 2017 zeigen den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte anfällig für Korruption wirkt. Strache musste nach der Veröffentlichung des Videos als Parteichef und Vizekanzler zurücktreten, die Regierungskoalition von konservativer ÖVP und rechter FPÖ zerbrach. Gegen Strache wird inzwischen ermittelt, weil er sich Parteigelder in die eigene Tasche gesteckt haben könnte. Der 50-Jährige weist die Vorwürfe zurück.

Politik Österreich Protokolle geben Aufschluss über Straches Telefonate
Österreich

Protokolle geben Aufschluss über Straches Telefonate

Zwei Tage vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos hatten SZ und "Spiegel" dem früheren FPÖ-Chef Fragen mit der Bitte um Beantwortung geschickt. Es folgte ein bemerkenswerter Reigen von Telefonaten.   Von Peter Münch, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer

"In Österreich verdichtet sich aufs Komischste, was sich auch in vielen anderen liberalen Gesellschaften in Europa und der Welt vollzieht. Ibiza ist eine irre Parabel auf Politik in Zeiten des politischen Verfalls", zitierte die APA Böhmermann. "Als Radikaldemokrat und Verehrer Österreichs halte ich es für meine heilige Pflicht, dass David und ich uns jetzt - Zack, zack, zack! - daran machen, Ibiza international zu erzählen und für die Nachwelt zu konservieren."

Böhmermann wusste bereits vor der Veröffentlichung von dem Ibiza-Video. Der 38-Jährige hatte im April bei der Verleihung des österreichischen TV-Preises Romy in einer Video-Botschaft Andeutungen zu dem Fall gemacht. Als das Video dann am 17. Mai veröffentlicht wurde, twitterte der Satiriker einen Link zum Vengaboys-Lied "We're Going to Ibiza" - und lieferte damit quasi den Soundtrack zur Affäre. Zuletzt machte sich Böhmermann in verschiedenen Situationen immer wieder über Österreich lustig.

Politik Österreich Ermittler sehen keine Geheimdienste hinter Ibiza-Video

Österreich

Ermittler sehen keine Geheimdienste hinter Ibiza-Video

Die heimlich gefilmten Skandal-Aussagen des langjährigen FPÖ-Chefs Strache haben Österreich in eine tiefe Krise gestürzt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen sieben Personen, die angeblich mit dem Video zu tun haben.