Putins Krieg in der Ukraine und die Medien:"Niemand weiß, wie weit er gehen wird"

Lesezeit: 5 min

Putins Krieg in der Ukraine und die Medien: Dmitrij Muratow in seinem Büro, im Hintergrund steht ein Bild der 2006 in Moskau ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja.

Dmitrij Muratow in seinem Büro, im Hintergrund steht ein Bild der 2006 in Moskau ermordeten Journalistin Anna Politkowskaja.

(Foto: Valery Sharifulin /imago images/ITAR-TASS)

Dmitrij Muratow ist Friedensnobelpreisträger und gerade als Mitbegründer der "Nowaja Gaseta", der wichtigsten unabhängigen Zeitung Russlands, in Bedrängnis. Ein unvollständiges Interview.

Von Katja Gloger und Georg Mascolo

Endlich ruft er an, gerade kommt Dmitrij Muratow aus dem Krankenhaus. Dort hat er Michail Gorbatschow besucht, seinen alten Freund noch aus Perestroika-Tagen, um ihm zu dessen 91. Geburtstag zu gratulieren. Seit vielen Jahren unterstützt Gorbatschow die Nowaja Gaseta, die russische Zeitung mit erfolgreicher Online-Ausgabe, die man in Russland nur Nowaja nennt, die Neue. Als Mitbegründer und langjähriger Chefredakteur der Nowaja erhielt Dmitrij Muratow im vergangenen Oktober gemeinsam mit der philippinischen Journalistin Maria Ressa den Friedensnobelpreis für ihre Bemühungen um die Presse- und Meinungsfreiheit. Putins Sprecher Dmitrij Peskow hatte ihm damals sogar zu seinem "Talent" und "Mut" gratuliert. Der Präsident selbst hatte ebenfalls gratuliert, allerdings auch umgehend klargemacht, dass Muratow auch der Nobelpreis nicht schützen werde, falls er russische Gesetze verletze.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite