bedeckt München 32°

Trend kostenpflichtige Newsletter:Sie haben Post

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

Immer mehr Menschen geben Geld für Nachrichten per Mail aus. Sind Newsletter die Zukunft der Verlage und des Journalismus?

Von Michael Moorstedt

Es gibt ja nicht mehr allzu viele gute Nachrichten in der Medienbranche. Umso verständlicher, dass es viel Aufsehen erregte, als die zu Axel Springer zählende Nachrichtenplattform Business Insider im Oktober vermeldete, das Medien-Start-up Morning Brew zu übernehmen - kolportiert wurde ein Übernahmepreis von 75 Millionen US-Dollar. Bei dem Produkt, das die Summe derart in die Höhe trieb, handelte es sich aber nicht etwa, wie man vermuten könnte, um einen revolutionären Algorithmus oder eine bahnbrechende Content-Strategie, sondern um einen simplen Newsletter, in dem nicht mehr geschieht, als dass die Nachrichten des Tages zusammengefasst werden. Halt, das stimmt nicht ganz - es ist zudem ein simpler Newsletter, für den Menschen bereit sind, Geld auszugeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter taking a nap cuddling with teddy bear model released Symbolfoto property releas
Familientrio
Mama, darf ich bei dir schlafen?
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB