"News of the World"-Affäre "Bemerkenswerte Enthüllung"

Als Andy Coulson schon nicht mehr Chefredakteur von "News of the World" war, soll ihm sein ehemaliger Arbeitgeber Murdoch Firmenwagen und Krankenversicherung bezahlt haben.

Neue Details im britischen Abhörskandal: Andy Coulson, der frühere Chefredakteur der News of the World, erhielt während seiner Tätigkeit als Kommunikationsdirektor der Konservativen Partei (Juli 2007 bis Mai 2010) mehrere hunderttausend Pfund von der Murdoch-Verlagsgruppe News International.

Honorar, Firmenwagen, Krankenversicherung: Andy Coulson erhielt auch nach seinem Rücktritt als Chefredakteur von News of the World von Rupert Murdoch finanzielle Zuwendungen.

(Foto: AP)

Einem Bericht der BBC zufolge bezog Coulson nach seinem Rücktritt als Chefredakteur im Januar 2007 (als ein Journalist der Zeitung wegen Telefon-Hackings zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde) bis Ende 2007 eine Abfindung, die zwei Jahresgehältern entsprach.

Das ist jedoch noch nicht alles: Zudem soll News International weiter für einen Firmenwagen und seine private Krankenversicherung aufgekommen sein. "Das ist eine bemerkenswerte Enthüllung", sagte der Labour-Abgeordnete Tom Watson, Mitglied des parlamentarischen Untersuchungsausschusses.

Coulson war während der Enthüllungen über die illegalen Abhörmethoden bei News of the World in die Kritik geraten. Neue Beweismittel legen nahe, dass er davon gewusst hatte und die Praxis weit verbreitet war.

Premier David Cameron hatte Coulson nach dessen Zwangsrücktritt bei News of the World als Berater und später als Regierungssprecher in die Downing Street geholt.

Die britische Wahlbehörde prüft dem Bericht zufolge, ob die Zahlungen an Coulson einer illegalen Parteispende gleichkommen. News International gab zunächst noch keine Stellungnahme ab.