US-Magazin "The New Yorker":Warum die Entlassung einer langjährigen Mitarbeiterin zu öffentlichem Aufruhr führt

Lesezeit: 4 min

US-Magazin "The New Yorker": Der "New Yorker" erscheint seit 1925.

Der "New Yorker" erscheint seit 1925.

(Foto: Richard B. Levine/imago)

Archiv-Mitarbeiterin Erin Overbey hat öffentlich Rassismus und Sexismus in der Redaktion angeprangert. Musste sie deswegen gehen? Die Redaktion nennt ganz andere Gründe.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Das Magazin New Yorker hat kürzlich eine seiner Mitarbeiterinnen entlassen, seit 1994 hatte Erin Overbey im Archiv der berühmten Redaktion gearbeitet. Auch für den wöchentlichen Newsletter "Sunday Reading" war Erin Overbey verantwortlich. Im Kündigungsschreiben, das die SZ einsehen konnte, heißt es: Sie habe "Verhaltensmuster gezeigt, die das Arbeitsklima gestört und die journalistischen Werte unseres Magazins untergraben haben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB