bedeckt München 28°

New York Times:"Sorgt dafür, dass jeder in eurem Haus Twitter verlässt"

Bari Weiss

"Die Zeitung spielt eine wichtige Rolle, bestimmte politische Interessen zu pushen. Und sie repräsentiert eine institutionelle Elite der Gesellschaft." Bari Weiss über die "New York Times"

(Foto: Martin Schoeller)

Journalistin Bari Weiss über ihre Kündigung bei der "New York Times", fehlende Objektivität im Journalismus und die Frage, ob es auch ohne Twitter geht.

Interview von Carolin Gasteiger und Verena Mayer

Im vergangenen Sommer gab es um Bari Weiss ziemlichen Trubel. Die Journalistin arbeitete im Meinungsressort der New York Times, wo ein Gastbeitrag zur "Black Lives Matter"-Bewegung für Empörung gesorgt hatte. Weiss machte in einem offenen Brief an Herausgeber A. G. Sulzberger einen "internen Bürgerkrieg" zwischen jungen Aktivisten und älteren Liberalen dafür verantwortlich - und kündigte öffentlichkeitswirksam. Seither hat sich die 36-Jährige immer wieder zum Thema Debattenkultur geäußert, unter anderem in ihrer neuen Kolumne bei der Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Gassen
Kassenärzte-Chef
Kinder impfen für Herdenimmunität? "Das ist maximal rücksichtslos"
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Sommerliche Temperaturen am Bodensee
Flächennutzung am Bodensee
Klimaschützer nennen es einen "Höllenplan"
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB