Art of Crime (ZDFneo)

Der banausige Polizist Antoine und die Kunsthistorikerin Florence müssen als ungleiches Ermittlerduo den Mord an einem Kunstdieb aufklären. Die Produktion für France 2 spielt im Kunstmilieu, gedreht wurde im Louvre. Dort decodiert Florence die Werke, streut Informationen aus den Künstlerbiografien. Aber der Zuschauer wird nicht für einen Idioten gehalten, dafür ist nämlich Antoine da. So nehmen selbst Kunstneulinge etwas aus der Serie mit. Die drei Doppelfolgen (seit 27.7. freitags um 21.45 Uhr) behandeln Werke von Leonardo da Vinci, Théodore Géricault und Antoine Watteau. Und die Ermittlungen beschränken sich nicht nur auf den Mord. Klassische Krimispannung kommt nicht auf, dafür kommentieren die Figuren die Gemälde zu oft. Genau dadurch vermittelt "Art of Crime" aber Kultur, ganz spielerisch, ohne den Charakter klassischer Lehrdokus.

Lesen Sie hier die vollständige Rezension von Runa Behr.

Bild: Thierry Langro/ZDF 1. August 2018, 05:102018-08-01 05:10:28 © SZ.de/khil/stein