Neue Serien:Neue deutsche Welle

Lesezeit: 5 min

Deutschland - Foto: RTL

Deutschland 1983: Martin Rauch (Jonas Nay, hier mit Maria Schrader) wird als Spion aus der DDR in die Bundesrepublik geschickt.

(Foto: RTL)

Dieses Land ist der Hort von Krimis und pädagogischen Fernsehfilmen. Nun drehen alle Sender und Produzenten plötzlich anspruchsvolle Serien - und dabei etwas durch.

Von Katharina Riehl

Hier soll also die Zukunft beginnen. Im Garten einer Villa in Dahlem steht General Edel am Grill, er hat sich eine Schürze umgebunden, im Rauch der Würste plaudert er mit den Gästen. Die Damen tragen Schulterpolster in den Kleidern und gefüllte Weinkelche über die Wiese, gleich wird die Tochter des Hausherren ein Lied anstimmen, das "Röslein auf der Heide", und dann wird es nicht mehr lange dauern, bis Martin sich für Yvonne zu interessieren beginnt. Martin Rauch, der junge Spion aus dem Osten. Ausgerechnet für sie, die Tochter des Westgenerals.

Es ist das Jahr 1983, das hier im Garten aufgebaut wurde, vor allem aber ist es im Auge der Macher der Beginn einer neuen Zeit im deutschen Fernsehen. Nico Hofmann, jener Großproduzent, der den Sendern das sogenannte Eventfernsehen beibrachte und mit Dresden und Die Luftbrücke die deutsche Geschichte zum TV-Ereignis machte, lässt eine Serie drehen, seine erste. Deutschland! wird sie heißen, samt Ausrufezeichen, was passt, weil Hofmann auch sonst ein Mann fürs Ausrufezeichen ist. Sein Ehrgeiz sei es, sagt er, serielles Erzählen so zu definieren, "dass wir auch außerhalb Deutschlands ästhetisch und inhaltlich neu wahrgenommen werden. Daran werden wir uns in den nächsten Jahren messen lassen". Ausrufezeichen!

Forsthäuser und Affen sind bislang typisch für Serien gewesen

Große Worte, die aber passen in eine Zeit, in der die deutschen Sender und Produzenten gemeinschaftlich ein kleines bisschen durchzudrehen scheinen. Eine Zeit, in der die Kinofirma Constantin ankündigt, gleich zwölf neue Serien zu entwickeln, unter anderem eine achtteilige Fernsehversion von Das Parfum und eine Serie zum Berliner Krankenhaus Charité, was auch Nico Hofmann plant, nur für einen anderen Sender; eine Zeit, in der Tom Tykwer, einer der wenigen Starregisseure des Landes, für die öffentlich-rechtliche ARD und den Bezahlkanal Sky eine gemeinsame Serie dreht, was bis vor Kurzem undenkbar gewesen wäre.

Moritz Bleibtreu spielt für Oliver Berbens Serie Schuld seit Jahrzehnten erstmals wieder im Fernsehen, der Privatsender Vox will Serien produzieren, beim Bezahlkanal TNT entsteht eine Thrillerserie mit Friedrich Mücke und so weiter. Wird Deutschland, Land des Tatort und des pädagogisch wertvollen neunzigminütigen Spielfilms jetzt plötzlich Europas erster Serienstandort?

Bevor man hier, am Filmset im herbstlichen Gartenambiente von Dahlem, mit Anne und Jörg Winger spricht, den Machern von Nico Hofmanns großer Serienhoffnung Deutschland!, muss man sich vor Augen führen, was bisher geschah: Wenn das deutsche Fernsehen bislang Serien drehte, dann solche, mit denen man das große und wenig experimentierfreudige Publikum erreicht. Da wurden im Forsthaus die Bäume gestreichelt und nebenan der Affe Charly, da treiben bis heute renitente Nonnen einen sturen Bürgermeister in den Wahnsinn, und allermeistens werden Unmengen von Kriminalfälle aufgeklärt.

"House of Cards" und "Borgen" sind toll, aber anstrengend

Das alles sind Serien, die pro Folge eine Geschichte erzählen, damit sich niemand ausgeschlossen fühlt, der vor einer Woche nicht zuschaute. Procedurals nennt das der Amerikaner. Horizontal erzählte Serien, sogenannte Serials, in denen eine komplexe Geschichte über viele Episoden geht und jede Folge auf der vorherigen aufbaut, kommen aus den USA oder aus Dänemark, heißen House of Cards oder Borgen. Das ist tolles Fernsehen, aber anstrengend. Das mögen im Schnitt ein paar Millionen Zuschauer weniger. Einer der raren deutschen Versuche, Dominik Grafs tolles Unterweltdrama Im Angesicht des Verbrechens, wurde von der ARD wegen Quotenmangels ins Nachtprogramm verbannt.

Jetzt aber ist plötzlich alles anders, Constantin-Chef Martin Moszkowicz reiste vergangene Woche mit einem Stapel auf Hochglanzpapier gedruckter Serienkonzepte zur Fernsehmesse nach Cannes, alle horizontal erzählt natürlich, alle gedacht fürs qualitätsverwöhnte Serienpublikum. Und ein paar Tage zuvor in Dahlem sitzen Anna Winger und ihr Mann Jörg unter einem Plastikzelt und sprechen über ihre achtteilige Serie. Deutschland! handelt vom 22-jährigen DDR-Spion Martin, gespielt von Jonas Nay, der in den Westen geschickt wird. Maria Schrader spielt seine Tante und Vorgesetzte, Ulrich Noethen jenen General, an den Martin im Westen gerät. Ein Spionagedrama soll es werden vor einer Kulisse aus "Friedensdemos, Nato-Manövern und Neuer Deutscher Welle".

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB