bedeckt München 26°

Neue Chefredakteurin der "Bild"-Zeitung:Keine Angst vor Eleganz

Tanit Koch

Seit 2005 im Springer-Universum: Tanit Koch, die kommende Chefredakteurin der Bild-Zeitung.

(Foto: Axel Springer SE)

Noch nicht einmal 40 und schon dort ganz oben, wo bislang nur Männer das Sagen hatten: Tanit Koch wird die erste Frau an der Spitze der "Bild"-Zeitung. Erste Hinweise, wie sie tickt, gibt es schon.

Wer ist die Frau, die in Zukunft die Bild-Zeitung führen wird? So viel ist schon jetzt klar: Tanit Koch hat bei dem Blatt, das sie künftig führen wird, eine steile Karriere hingelegt. Jahrgang 1977, wuchs sie in Bonn auf und studierte Jura und Politikwissenschaften.

Vor zehn Jahren trat sie ins Springer-Universum ein und verließ es nicht mehr. Zunächst besuchte sie die verlagseigene Journalistenschule, dann kam sie ihrer zukünftigen Position schon einmal recht nahe: Zwei Jahre lang arbeitete sie als Büroleiterin des Bild-Chefredakteurs Kai Diekmann - für den Mann also, den sie nun beerbt.

Rascher Aufstieg im Springer-Verlag

2009 ging Koch als verantwortliche Redakteurin für Sonderaufgaben in die Chefredaktion der Welt-Gruppe und wurde 2010 Bild-Textchefin. Von 2011 an leitete sie die Redaktion von Bild Hamburg und kehrte zwei Jahre später als stellvertretende Chefredakteurin und Leiterin der Unterhaltungsredaktion von Bild zurück nach Berlin.

Am 1. Januar 2016 wird Koch nun Diekmann ablösen. Der wird dann Herausgeber der sogenannten "roten" Gruppe bei Springer, die Bild, Bild am Sonntag, Bild.de, B.Z. und Bild Berlin umfasst.

Kai Diekmann und "Bild"

So tickt Deutschlands Boulevardmacher

Er macht damit den Weg frei für eine Frau, die mit nur 38 Jahren Chefin der auflagenstärksten deutschen Tageszeitung wird. Sie ist zwar damit nicht die einzige Chefredakteurin im Hause Springer - Marion Horn leitet seit 2013 die Bild am Sonntag. Doch die Chefredaktionen der deutschen Medienhäuser sind nach wie vor männerdominiert, Kochs Aufstieg ist daher durchaus bemerkenswert.

Ein neuer Führungsstil?

Wie wird Koch die Bild-Zeitung prägen, was wird sie verändern, was beibehalten? Bisher hat sie sich nicht dazu geäußert. Mathias Döpfner, Vorstandschef von Springer, bleibt in seiner Pressemitteilung vage. Tanit Koch, heißt es, habe sich überzeugend für die Aufgabe qualifiziert, man erhoffe sich von ihr "neue Akzente". Was man halt so sagt in einer solchen Situation.

Immerhin lassen ihre Artikel erste Rückschlüsse zu: Wer sich durch Kochs Kommentare der vergangenen Monate liest, stößt auf einen Beitrag, der Hinweise auf ihr Rollenverständnis von Frauen in Führungspositionen geben könnte.

Im Januar, als Hamburg im Wahlkampf über das Image der attraktiven FDP-Politikerinnen Katja Suding und Lencke Steiner diskutierte, schrieb Koch: "Endlich mal deutsche Politikerinnen, die es an Eleganz mit dem französischen Kabinett aufnehmen können. Und die vor allem nicht glauben, sie müssten sich anziehen wie ein Mann, um ebenso ernst genommen zu werden." Dass sie sich selbst nicht zu ernst nimmt, zeigt sich an einer Äußerung aus dem Jahr 2013. Dem Medium Magazin antwortete sie damals auf die Frage nach ihren Schwächen: "Es heißt, ich spreche zu leise. Ich hingegen glaube mehr an die Schwerhörigkeit meines Umfelds."

Die taz übrigens, die mit der Bild-Zeitung in inniger Hass-Liebe verbunden ist, hat kürzlich, nach Jahren weiblicher Führung, mit Georg Löwisch einen Mann zum Chefredakteur gewählt. So ändern sich die Zeiten.