Netflix, Amazon, Apple TV+:Dafür werdet ihr bezahlen

Lesezeit: 6 min

Leonardo DiCaprio und Jennifer Lawrence warnen in "Don't Look Up" vor einer sich nähernden Gefahr. Der Netflix-Film wurde dem Unternehmen zufolge bislang mehr als 408 Millionen Stunden auf der Plattform gestreamt. (Foto: Netflix/imago images/ZUMA Press)

Streamingplattformen wie Netflix ärgern ihre Nutzer mit steigenden Abogebühren und Werbung. Aber vielleicht ist das erst der Anfang.

Von Philipp Bovermann

Kriegsmetaphern sind dumm, niemand braucht sie, aber in den sogenannten Streaming Wars knallt es nun mal fortlaufend. Noch immer ringen ein Tech-Unternehmen (Netflix), ein Online-Versandhaus (Amazon), ein Hersteller von Flachbildkram (Apple), außerdem Filmstudios und Fernsehsender darum, das Fernsehen des Internets zu werden, also um die Verlagerung einer einst analogen Kunstform ins Netz.

Zur SZ-Startseite

SZ Plus"Megalopolis" in Cannes
:Der alte Mann und das Mehr

Francis Ford Coppola wartete 40 Jahre und verkaufte seine Weingüter, um sein Traumprojekt drehen zu können. Dann saß er bekifft im Trailer - und bekommt jetzt "Old School"-Verhalten am Set vorgeworfen. Willkommen zur Weltpremiere von "Megalopolis" in Cannes.

Von David Steinitz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: