Nachruf Egon Hoegen gestorben

Wer einmal "Der 7. Sinn" oder "Schmidteinander" gesehen hat, dem blieb seine Stimme mit Sicherheit im Ohr. Nun ist diese markante, sonore Stimme des deutschen Fernsehens verstummt. Egon Hoegen ist mit 89 Jahren gestorben.

Er hatte diese vertrauenerweckende Stimme, die den Deutschen schon seit den Fünfzigern bekannt war. Damals von den Ansagen des Internationalen Frühschoppens: In der Sendung kündigte Egon Hoegen stets live "sechs Journalisten aus fünf Ländern" an. Heute haben die meisten seine sonore Stimme im Ohr, weil sie irgendwann einmal die über fast vier Jahrzehnte ausgestrahlte Verkehrserziehungssendung Der 7. Sinn gesehen haben. Nun ist diese Stimme verstummt; schon am Freitag ist Egon Hoegen mit 89 Jahren gestorben.

Im 7. Sinn las er immer wieder legendäre Sätze wie in den Siebzigern "Männer, lasst eure Frauen öfter ans Steuer - aber nicht zu den Verkehrsspitzenzeiten!". Er sprach Glossen für Monitor ein, gab im Film Smog den Radiosprecher und arbeitete mit Harald Schmidt bei Schmidteinander. WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte Hoegen am Donnerstag als "feinen Menschen", der entscheidend dazu beigetragen habe, "im Massenmedium Fernsehen Unverwechselbares zu schaffen".