Männermagazin "Playboy":"Wir nehmen den Mann ernst"

Lesezeit: 6 min

Playboy Herausgeber

Verleger Myriam Karsch und Florian Boitin.

(Foto: Kouneli Media GmbH)

Myriam Karsch und Florian Boitin haben den deutschen "Playboy" von Burda übernommen. Ein Gespräch mit den neuen Besitzern über Frauen, Nacktheit und Tabus.

Interview von Caspar Busse und Laura Hertreiter

Einige Nacktbilder stehen noch gerahmt im Flur herum, Titelseiten aus 48 Jahren deutscher Playboy -Geschichte. Die Redaktion des Männermagazins ist hier frisch eingezogen, Münchner Altbau mit hohen Decken und poliertem Parkett. Im Büro von Chefredakteur Florian Boitin leuchtet ein Neonbunny, die Whiskybar ist gut bestückt, aber er lässt Kaffee servieren, in Tassen mit der Aufschrift "Hot Content". Dann erklären er und Geschäftspartnerin Myriam Karsch, warum sie dem Burda-Verlag den Playboy abgekauft haben, wer den eigentlich liest und wie sie heute noch Tabus brechen wollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB