bedeckt München 15°

Musik-TV-Moderatoren:Die Models und die Freaks

Nun haben also auch "Joko und Klaas" ihre eigene Abendshow auf Pro 7. Was wurde aus den anderen Viva- und MTV-Moderatoren unserer Jugend: Mola, Milka, Heike, Charlotte und wie sie alle hießen? Wer machte Karriere, wer wurde abgesägt - und wer ist Ihr Favorit? Stimmen Sie ab!

1 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Stefan Raab: Der Entertainment-Papst

Stefan Raab, Viva

Quelle: ddp images

Nun haben also auch "Joko und Klaas" ihre eigene Abendshow auf Pro 7. Was wurde aus den anderen Viva- und MTV-Moderatoren unserer Jugend: Mola, Milka, Heike, Charlotte und wie sie alle hießen? Wer machte Karriere, wer wurde abgesägt - und wer ist Ihr Favorit? Stimmen Sie ab!

Wer war er?

Es scheint schier unmöglich, sich die überpräsente Show-Figur, die Stefan Raab heute ist, in einem quietschbunten kleinen Viva-Studio vorzustellen - und doch begann Raabs Fernsehkarriere mit 27 Jahren genau hier. Von 1993 bis 1998 blödelte er sich durch Ma guckn und Vivasion. Sein schräger, zuweilen geschmackloser Humor spaltete schon damals die Zuschauer in Fans und Hasser. Und dann fing der komische Kerl mit der hässlichen Brille, den vielen "Ähs" und der seltsamen Haartolle auch noch zu singen an: Während der Fußball-WM 1994 einen irrsinnigen Rapsong namens Böörti Böörti Vogts, 1995 gemeinsam mit Bürger Lars Dietrich und Jürgen Drews eine Coverversion von Ein Bett im Kornfeld, 1996 Hier kommt die Maus. Singen konnte er nicht, die Texte waren gaga - aber Raab war gekommen, um zu bleiben. 1998 komponierte er für Guildo Horn den Schlagersong Guildo hat Euch lieb - immerhin ein Platz sieben.

Was wurde aus ihm?

Stefan Raab kann immer noch nicht singen. Sein Humor ist immer noch Geschmackssache. Aber was wäre das deutsche Fernsehen inzwischen ohne ihn? Kaum denkbar: Er brachte Pro Sieben TV Total, Schlag den Raab und viele andere Shows, die die Welt zwar nicht brauchte, dafür aber umso höhere Einschaltquoten hatten. Und schließlich schenkte er Deutschland "unsere Lena". Dahin war es ein langer Weg: Schon im Jahr 2000 nahm Raab höchstpersönlich mit einem gewohnt sinnfreien Song namens Wadde hadde dudde da? am Eurovision Song Contest teil. Zwar stand der unter Verdacht, teilweise von den Spice Girls abgekupfert zu sein - aber damals war man noch nicht so streng mit Copy/Paste. Es reichte für den fünften Platz. Für den ESC 2004 castete er den stimmlich hoch talentierten Sänger Max Mutzke (Platz 8). Und dann kam das Jahr 2010 und Stefan Raabs Castingshow Unser Star für Oslo. Schon nach der ersten Ausstrahlung fieberte halb Deutschland vor dem Fernseher, um den Siegeszug der Favoritin mitzuerleben. Lena Meyer-Landrut fluchte, pöbelte und kiekste sich bis nach Oslo - und gewann. Seitdem ist Stefan Raab in der deutschen Unterhaltungsbranche unantastbar geworden. Fortsetzung folgt. 

Texte: Ruth Schneeberger und Hannah Beitzer/sueddeutsche.de

2 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Charlotte Roche: Die Provokateuse

VIVA II-MODERATORIN CHARLOTTE ROCHE

Quelle: DPA/DPAWEB

Wer war sie?

Charlotte Roche war schon immer ein bisschen schmutzig - das aber aus edlen Motiven. Als die gebürtige Britin von 1998 bis 2004 Fast Forward erst auf Viva Zwei und dann auf Viva moderierte, fiel sie nicht nur durch ihre Kleinmädchenstimme, diverse Piercings, schräge Klamotten und ihre besondere Art auf, mit Musikern zu sprechen wie am WG-Tisch ihrer Hippie-Mutter - für Provokation sorgte sie mit Körperlichkeiten: In ihrer Show ließ sie sich von Nina Hagen das Oberteil ausziehen, um im BH ihre unrasierten Achselhöhlen zu zeigen. Wüste Beschimpfungen meist weiblicher Empörter waren die Folge - was Charlotte Roche nur befeuerte, das Thema zu vertiefen: Nach kleineren Fernsehprojekten, die im Sande verliefen, machte sie sich ans Schreiben: Ihr Erstling Feuchtgebiete wurde 2008 mit mehr als einer Million verkauften Exemplaren zum Bestseller. Wir wissen: Es geht darin um Intimrasur, weibliche Selbstbefriedigung und Analverkehr - aber Roche ging es nach eigenen Angaben um mehr. Sie wolle gegen das unnatürlich sterile Schönheitsideal vorgehen, das Frauen heutzutage aufgedrängt werde, parlierte Roche in unzähligen Talkshows.

Was wurde aus ihr?

2009 moderierte sie als Nachfolgerin der Literaturkritikerin Amelie Fried zusammen mit Giovanni di Lorenzo die Talkshow 3 nach 9 - kurz darauf trennte man sich in beiderseitigem Einvernehmen. Charlotte Roche sagte einst in einer Talkshow, dass sie seit ihrem Weggang von Viva ständig nur mit Fernsehsendern kämpfe, um die Freiheiten durchzusetzen, die man ihr damals gewährt habe. Inzwischen konzentriert sich die 33-jährige Grimme-Preisträgerin aufs Schreiben und plant für August 2011 die Herausgabe eines neuen Buches: Schoßgebete soll sich um "eines der letzten großen Tabuthemen unserer Gesellschaft" drehen: Sex in der Ehe.

3 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Heike Makatsch: Die Vorzeige-Blondine

"DIE AFFAERE SEMMELING"

Quelle: DDP

Wer war sie?

Als Heike Makatsch 1993 zu Viva kam, sollte dort alles möglichst schrill und qietschig sein. Makatsch tat dem Sender den Gefallen, rollte die riesigen Augen und qietschte brav. Allerdings hatte die Tochter einer Grundschullehrerin und eines Eishockey-Nationaltorwarts damals schon ein Politik- und Geschichts-Studium abgebrochen und eine Schneiderlehre begonnen, also ein bisschen was zu erzählen und das Bewusstsein, nicht ewig Heikes Hausbesuche moderieren zu wollen. Die Medien feierten die Blondine als Mix aus putzigem kleinen Mädchen und vorlauter Omi, als die sie sich auch selbst inszenierte. Ein knappes Jahr lang war sie Moderatorin von Bravo TV (1996), 1997 wurde ihre Heike Makatsch Show auf RTL 2 nach kürzester Zeit abgesetzt - von da an wechselte sie ins Schauspielfach.

Was wurde aus ihr?

Im Gegensatz zu Nora Tschirner, die man gerne einfach drauflosplappern lässt, sieht das Publikum Heike Makatsch lieber beim Schauspielen zu. 1996 ergatterte sie mit Männerpension gleich den Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsschauspielerin, es folgten Bin ich schön? (1998), Nackt (2002), Resident Evil, Anatomie 2 und eine achtjährige Beziehung zu Daniel Craig, bevor er zu Bond mutierte. Inzwischen ist Heike Makatsch 39 Jahre alt, mit Max Schröder von der Band Tomte liiert, hat zwei Töchter und spielt nun eher Charakterrollen wie Margarette Steiff (2005) und Hildegard Knef (2009). Trotzdem changiert sie weiterhin irgendwo zwischen Huih-Buh - das Schlossgespenst (2006) und Dr. Hope - Eine Frau gibt nicht auf (2010). 

4 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Oliver Pocher: Der B-Promi

Photocall 'Vollidiot'

Quelle: ddp

Wer war er?

In den später neunziger Jahren, als Moderatoren auf den Privatsendern stundenlang nachmittags mit unbekannten Gästen talkten, hatte ein damals 20-Jähriger seine berühmten fünf Minuten: In Bärbel Schäfers Talkshow versuchte der bis dahin als ländlicher Disco-DJ tätige Blondschopf das Publikum davon zu überzeugen, dass er witzig sei. Die Buhrufe kommentierte er siegesgewiss mit den Worten, er strebe eine Fernsehkarriere an. Und die sollte auch folgen: Bei Hans Meiser, einem weiteren fleißigen Talker, wurde er 1999 für eine Gastmoderation bei Viva ausgewählt - und biss sich fest: Chart Surfer, Trash Top 100, Was geht ab, Planet Viva und zuletzt 2002 seine eigene Sendung Alles Pocher, ... oder was?. Von 2003 bis 2006 gab Pro Sieben ihm eine eigene Show (Rent a Pocher), währenddessen wurde er hochdotiertes Werbegesicht, Schauspieler (im Bild die Premiere von Vollidiot, 2007) - und schließlich folgte der Ritterschlag: Oliver Pocher wurde Ende 2007 zum Sidekick von Harald Schmidt in der ARD geadelt. Auch wenn das viele Schmidt-Fans verschreckte, Pocher nach einem Jahr die Sendung wieder verließ und Schmidt sich seither nicht eben lobend über den Kollegen äußerte: Einen solch rasanten Aufstieg hätte ihm niemand zugetraut - wenn man von ihm selbst absieht.

Was wurde aus ihm?

Der Rest vom Fest ist schnell abgefrühstückt - in letzter Zeit machte Pocher eher durch sein Privatleben von sich reden: Nachdem er zunächst mit Kollegin Annemarie Warnkross (siehe Bild 14) und später mit Kollegin Monica Ivancan (Das Model und der Freak) liiert war, tat er sich mit Society-Girl Sandy Meyer-Wölden zusammen, als diese frisch von Boris Becker getrennt war - und schickte sich an, eine Großfamilie zu gründen. Ein Kind ist schon auf der Welt, inzwischen erwartet das Paar erneut Nachwuchs, und zwar Zwillinge. Karrieretechnisch läuft es seit dem Abschied von Schmidt nicht mehr so rund: Seine eigene Late-Night-Show auf Sat1 wurde im März 2011 wieder abgesetzt. Im September will der 33-Jährige mit einem Comedy-Programm auf Tournee gehen: "Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit".

5 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Niels Ruf: Der Bad Boy

Niels Ruf startet mit Late-Night-Show im Sat.1-Hauptprogramm

Quelle: ddp

Wer war er?

Eine Zeit lang war Niels Ruf legendär: Seine Sendung Kamikaze (1998 -2001) auf Viva Zwei war so respektlos, dass ihn diese alles andere als wohldosierte Political Uncorrectness am Ende den Job kostete. Anfangs heiß umworben, etwa vom Konkurrenzsender MTV, und von seiner Fangemeinde, die ihn für die stete Überschreitung des guten Geschmacks heiß und innig liebte, garniert von hübschen "Kamikätzchen", jungen Frauen, die sich in der Sendung als durchaus satirisches Pendant zu wasserglasbringenden Assistentinnen anderer Shows auf dem Sofa räkelten, kam der junge Mann nie wieder so richtig auf die Beine, nachdem seine Show abgesetzt wurde. Ein bisschen Bad Boy hat man ja gerne im deutschen TV - aber es muss schon familientauglich bleiben.

Was wurde aus ihm?

Immer schon war Niels Ruf auf dem Harald-Schmidt-Trip - nur eben jünger und weniger gebildet. Seine Late-Night-Show Die Niels-Ruf-Show auf Sat 1 wurde ähnlich schnell beendet wie die Sitcom Herzog, in der er einen fiesen Scheidungsanwalt spielte, und seine Beziehung zu Comedy-Queen Anke Engelke. Schließlich verlegte er seine Aktivitäten ins Internet: Unter 3min.de brauchte er für seine Show Looki Looki kein Kamerateam, kein Studio und keine nervigen Bosse, denen er sowieso immer zu frech war: Allein eine Brillenkamera und sein unerschütterliches Selbstbewusstsein gereichten den Hardcore-Fans zur Freude. Im Mai 2011 wurde die Sendung eingestellt. Seitdem twittert der 38-Jährige immerhin noch - aktuell zum Thema Ehec: Hätte da ein Kochbuch günstig abzugeben (http://twitpic.com/57wpcg).

6 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Kristiane Backer: Girl Number One

Kristiane Backer fand von MTV nach Mekka

Quelle: picture-alliance/ dpa

Wer war sie?

Kristiane Backer war die erste deutsche Moderatorin überhaupt im Musikfernsehen, der Prototyp des MTV-Mädchens - ohne selbst je allzu mädchenhaft gewesen zu sein. Sie war nie quietschbunt, nie hibbelig und aufgekratzt und auch selten albern. Sie war einfach cooool, mit mindestens vier "o" . 1989 fing sie mit 24 Jahren bei MTV Europe an, interviewte Stars in New York, Paris und London. Auf Englisch. Das mag gemessen an heutigen Verhältnissen, da schon 15-Jährige zum High School Year in die USA abdüsen, eher unspektakulär sein. Damals war es eine Sensation. Nicht wenige Teenager haben wegen Kristiane Backer erst begriffen, wozu der Englischunterricht in der Schule überhaupt taugt. Parallel zu ihrem MTV-Job baute sie die deutsche Jugendsendung Bravo TV  für RTL2 auf - endlich konnte man das Dr.-Sommer-Team auch im Fernsehen erleben und erleiden.

Was wurde aus ihr?

Kristiane Backer, das Partygirl, die Rockstar-Biene, konvertierte 1995 zum Islam. Danach war es vorbei mit MTV und BravoTV. Nach einer tiefen Sinnkrise wandte sich die Moderatorin vom Glamour-Leben ab, trägt zwar heute noch kein Kopftuch, verteidigt aber züchtige Kleidung. Inzwischen moderiert sie auch wieder, wenn auch nur Spartensendungen. Dafür schrieb sie 2009 über ihren Weg zum Islam ein Buch: Von MTV nach Mekka: Wie der Islam mein Leben veränderte - und 2010 gleich noch eins: Der Islam als Weg des Herzens: Warum ich Muslima bin. Das ist zumindest mal eine außergewöhnliche Karriere für ein Pop-Girl. Aber Kristiane war ja schon immer anders.  

7 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Enie van de Meiklokjes: Lady in Red

FÜR SIE ZEIGT ENIE VAN DE MEIKLOKJES IN FS 01/2001

Quelle: OBS

Wer war sie?

Eine Offenbarung: Als sie 1996 anfing, vier Jahre lang bei Viva zu moderieren (Chartsurfer, Was geht ab?, Neu bei Viva) und anschließend drei Jahre lang das Gesicht von Bravo TV bei RTL 2 war, zeigte Enie van de Meiklokjes dem deutschen Fernsehpublikum, dass rote Haare mitnichten "natürlich aussehen" und auch nicht zwingend mit grün oder blau kombiniert werden müssen - im Gegenteil: Doreen Grochowski, wie die Potsdamerin mit bürgerlichem Namen heißt, kombinierte ihre zarte Gestalt mit fröhlichem aber nie dümmlichem Geplaudere und ihr so hochrotes wie hochgetürmtes Haar mit den quietschendsten Farbkombis, die das Fernsehen je gesehen hat. Die gelernte Dekorateurin war ein zuckersüßer Augenschmaus - mehr aber auch nicht.

Was wurde aus ihr?

Nach der Telefon-Werbung mit eigens Magenta-eingefärbten Haar hat man von der inzwischen 36-Jährigen nicht mehr viel zu Gesicht bekommen: Ein paar Einrichtungsshows, der Ausbildung angemessen, außerdem ist sie freischaffend für verschiedene Fernsehsender tätig, also: nicht mehr in der Öffentlichkeit. Ihre Homepage datiert auf 2008 und bietet Enie-van-de-Meiklokjes-Tapeten-Designs, in ihren Worten: "Wandtattoos". 

8 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Jessica Schwarz und Nora Tschirner: Black Beauties

Filmpremiere 'Zweiohrküken' in Berlin

Quelle: picture-alliance/ dpa

Wer waren sie?

Im zarten Alter von 16 wurde Jessica Schwarz (links) zum Bravo-Girl 1993 gekürt. Das hätte auch schiefgehen können. Doch die Dunkelhaarige mit den Katzenaugen versuchte sich zunächst als Model und wurde von 2000 bis 2003 als Viva-Moderatorin (Film ab, Interaktiv) für ihre Reibeisenstimme und ihre lässige Art populär. Gleichzeitig startete sie eine Karriere als Schauspielerin - und wurde immer ernstzunehmender: Von anspruchsvolleren Jugendfilmen wie Nichts bereuen (2001) über Verschwende Deine Jugend (2003) arbeitete sie sich bis zu einem der teuersten deutschen Kinofilme aller Zeiten hoch (Das Parfüm, 2006) und spielte als Tony in dem Familiendrama Buddenbrooks (2008) mal eben die Kollegen Armin Müller-Stahl und Iris Berben an die Wand.

Ins Schauspielfach wechselte auch Kollegin Tschirner (rechts) nach ihrer Zeit bei MTV (2002 bis 2006): Ob sie die News verlas oder mit Christian Ulmen Ulmens Auftrag umsetzte - Nora Tschirner war immer die schöne Komische. Was ihr eine Zeitlang Kultstatus verlieh und die Ostberlinerin zum vielversprechendsten Nachwuchstalent der Szene machte - bis sie eben anfing, zu schauspielern. Die Tochter eines Dokumentarfilmers und einer Radiojournalistin spielte in Sternenfänger (2002), Soloalbum (2003), Kebap Connection (2005) und FC Venus - Elf Freunde müsst ihr sein (2006) - doch irgendwie scheint die echte Nora doch immer erfrischender zu sein als die schauspielernde.

Was wurde aus ihnen:

Neben dem Musik ansagen und dem Schauspielen teilen die beiden Hübschen noch eine dritte Leidenschaft: Daniel Brühl. Nachdem Jessica Schwarz fünf Jahre lang mit dem deutschen Schauspieler liiert und auch verlobt war, ließ er sich 2006 nach der Trennung vermehrt mit Nora Tschirner sehen und fotografieren - woraufhin beide betonten, sie seien aber nur Freunde. Mittlerweile hat Jessica Schwarz sich mit der Verkörperung von Romy Schneider (2009) endgültig ins Charkaterfach katapultiert. Seitdem ist es allerdings ruhiger um die inzwischen 34-Jährige geworden, die mit ihrer Schwester ein Hotel in ihrer südhessischen Heimat eröffnete. Nora Tschirner hingegen ist auf der Leinwand unübersehbar in Keinohrhasen und Vorstadtkrokodile 1-3, muss sich dafür aber eher mäßige Kritiken gefallen lassen.

9 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt: Die Klassenclowns

Joko und Klaas planen Nachfolger von ´MTV Home"

Quelle: dpa

Wer waren sie?

Joachim, genannt Joko Winterscheidt (rechts), wollte erst Werbefuzzi und dann Pilot werden, was beides nicht geklappt hat - blieb noch sein dritter Kindheitstraum: Kamerakind. Schon in jungen Jahren ein Fernsehjunkie, ließ sich der kleine Joko von Michael Schanzes Kindersendung Eins, zwei, oder drei animieren - und beim dritten Anlauf hat es dann auch geklappt: Nach einem Volontariat bei einer TV-Produktionsfirma lernte er Markus Kavka kennen, der ihn zum Musikfernsehen holte. Von 2009 bis 2011 moderierte er zusammen mit Klaas Heufer-Umlauf MTV Home, wodurch die beiden zum Moderatoren-Traumpaar des Teenie-Fernsehens wurden: Joko ist der schöne Dümmling mit der Tolle, Klaas sein drollig gewitzter Gegenpart. Die beiden sind die ewigen Klassenclowns, die aus der letzten Reihe ihre Späßchen treiben. Hauptsache, sie werden gehört. Im Gegensatz zu Joko hat der 27-jährige Klaas, der bei Viva startete, allerdings eine abgeschlossene Lehre - als Frisör.

Was wurde aus ihnen?

Während die beiden ihr öffentliches Kräftemessen bisher bevorzugt auf Pornomessen, halbnackt auf dem Balkon und mit Unterstützung der MTV-Quotenblondine Palina Rojinski vollzogen haben, hat die Firma Endemol die beiden Spaßmacher unter Vertrag genommen und ihnen zwei neue Shows auf den Leib geschneidert: In Ahnungslos auf Pro Sieben stellen sie derzeit noch weitgehend unbeachtet Passanten Fragen und verteilen Geld. Am 11. Juni an startete nun auf dem selben Sender ihre Show 17 Meter, in der Kandidaten im spielerischen Wettkampf gegeneinander antreten. Abseits dessen liebt Joko Winterscheidt inzwischen eher die großen Musik-Bühnen (The Dome 2008 bis 2010 und Echo 2011), auf denen er stets so dekorativ wie verloren wirkt, während der junge Mann mit dem Doppelnamen ins satirische Fach wechselte: Zusammen mit dem Moderator und Comedian Jan Böhmermann ist er seit Anfang des Jahres auf Comedy-Tour (Titel: "Zwei alte Hasen erzählen von früher") und seit Ende 2010 fester Bestandteil der Truppe um Harald Schmidt neben Kathrin Bauerfeind - und als Außenreporter im Gegensatz zu Pocher dabei sogar einigermaßen kompetent.

10 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Collien Fernandes und Christian Ulmen: Die Schöne und das schlaue Biest

VIVA COMET 2008

Quelle: picture-alliance/ dpa

Wer waren sie?

Christian Ulmen ist ein Phänomen der Unterhaltungsbranche: Die Feuilletons sind voller Lob, im Fernsehen ist er aber selten zu sehen. Das liegt daran, dass der Hamburger mit eher hintergründigem Humor spielt, der für die Einschaltquote bisweilen Gift ist. Bei Collien Fernandes ist es andersrum. Aber von vorne:

Ulmen ist ein Moderator der ersten Stunde, wurde schon als 15-jähriger Radiomoderator mit dem Peter-Scholl-Latour-Preis ausgezeichnet, und war nach dem Abi in Theologie eingeschrieben, während er mit 20 Jahren bei MTV London anfing und 1998 zu MTV Deutschland wechselte, wo er von 2000 bis 2003 seine eigene Show moderierte: Unter Ulmen wurde zur intellektuellen Vorzeigeshow des Musiksenders - und ihr Protagonist, der schon damals anfing, sich ein Alter Ego zu erschaffen, zum Schauspieler: in Leander Haußmanns Kinofilm Herr Lehmann spielte Ulmen 2003 einen Gelegenheitsjobber, der nicht erwachsen werden will, und damit auch ein bisschen sich selbst. Für Pro Sieben spielte er Dr. Psycho und Mein neuer Freund, wobei er in Rollen von grenzwertig liebenswerten Psychopathen schlüpfte, die ihrem Gegenüber mächtig auf die Nerven gehen.

Collien Fernandes arbeitet ebenfalls schon seit ihrem 16. Lebensjahr: Zunächst als Model, tanzte die Tochter eines Inders portugiesischer und einer Deutschen ungarischer Abstammung später als Backgroundtänzerin bei Shaggy und Modern Talking, fing dann selber an zu singen und schließlich zu moderieren: 2001 wurde sie Vorzeigegesicht von Bravo TV. Seit 2003 moderiert sie bei Viva und tut es bis heute - zwischendurch war sie bei Pro Sieben (in Gülcan und Collien ziehen aufs Land) und inzwischen zunehmend als Schauspielerin zu sehen, darunter in Krimiserien und Kinofilmen (unter anderem Alarm für Cobra Elf, Die Nacht der lebenden Loser). 2010 wurde Collien Fernandes vom Männermagazin FHM zur Sexiest Woman in the World gewählt.

Was wurde aus ihnen?

Wie das so läuft manchmal: Glück im Spiel, Pech in der Liebe - und andersherum: Im Oktober 2010 gaben Collien Fernandes, 29, und Christian Ulmen, 35, bekannt, dass sie ein Paar sind, inzwischen wurden schon Heiratspläne öffentlich gemacht. Währenddessen produziert Ulmen im Hintergrund die Late-Night-Show des Kollegen Stuckrad-Barre im Internet und Collien Fernandes moderierte zum fünften Mal in Folge die Viva-Comet-Verleihung, von der eigentlich nur Eingeweihte wissen, dass es die überhaupt noch gibt, und ist Reporterin bei Galileo. Aber bei so viel Öffentlichkeit schon in jungen Jahren gönnt man dem Promi-Pärchen ja schon fast ein wenig Rückzug.

11 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Mola Adebisi & Milka Loff Fernandes: Die Quoten-Exoten

Unesco Gala 2010

Quelle: picture alliance / dpa

Wer waren Sie?

Als Viva 1993 an den Start ging war es jung, chaotisch, irgendwie peinlich, aber auch irgendwie hipp. Eine riesige Fernseh-WG, in der natürlich auch der Quoten-Exot nicht fehlen durfte: Mola Adebisi, damals 20 Jahre jung, nigerianischer Abstammung, mit lustigen Dreadlocks, stets in neonbunte Shirts gekleidet, die seine Muskeln zur Geltung brachten. Er moderierte die Zuschauer-mitmach-Sendung Interaktiv und Viva Top 100. Er war nie der Witzigste, nie der Experimentierfreudigste, nie der Schönste. Aber er war immer da, bis 2004. 

Einen ähnlich exotischen Namen brachte Milka Loff Fernandes mit zu Viva. Ihre Eltern kommen von den Kapverdischen Inseln. Sie setzte sich 1999 mit 19 Jahren in einem Moderatoren-Casting gegen 8000 Mitbewerber durch und blieb ebenfalls bis 2004 bei Viva. Sie moderierte ebenfalls Interaktiv, außerdem Was geht ab?, eine Mischung aus Videoclip- und News-Sendung, und ein paar zu recht weniger bekannte Formate. In ihre Zeit als Interaktiv-Moderatorin fallen denkwürdige Auftritte, wie die der finnischen Gangsta-Rap-Gruppe R.I.P. Uli. Die Band war in Wirklichkeit eine ziemlich lustige, ziemlich bösartige Genre-Parodie des Komikers Hape Kerkeling. Milka war verwirrt, die jugendlichen Zuschauer begeistert.

Was wurde aus ihnen?

Leider nicht viel. Mola versuchte sich unter anderem erfolglos als Sänger, Schauspieler, Programmchef eines Internetradios und Produzent, Berater und PR-Figur diverser Unternehmen wie zum Beispiel beim One-Click-Hoster RapidShare. Inzwischen moderiert er die Sendung Motor-Motion auf N24.

Auch Milka Loff Fernandes wurde mehr oder weniger hauptberuflich Ex-Viva-Moderatorin/Model/Schauspielerin. Außerdem durfte sie 2005 einen deutschen Grand-Prix-Vorentscheid moderieren. Das war freilich in der Zeit vor Lena, als der Grand Prix noch ein ständiger Quell für nationale Schmach war.

12 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Matthias Opdenhövel & Johanna Klum: Die Sprungbrett-Nutzer

VIVA COMET 2011

Quelle: dpa

Wer waren sie?

Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen: Matthias Opdenhövel (Jahrgang 1970) kam 1993 als Tote-Hosen-Fan und Ziegenbartträger zu Viva, moderierte dort bis 1997 Interaktiv und Neuigkeiten. Höhepunkt dieser Karriere war zweifellos ein Interview mit U2-Sänger Bono, als jener die Schuhe des Moderators als "Schnellficker-Schuhe" bezeichnete.

Johanna Klum hingegen hatte 2002 einen hübschen kleinen Erfolg mit ihrer Mädchen-Band Samajona, der die damals 22-Jährige geradewegs  ins Musikfernseh-Universum katapultierte: Sie moderierte erst TRL auf MTV, wechselte dann zu Viva, wo sie bis heute diverse Charts-Sendungen begleitet.

Was ist aus ihnen geworden?

Zuerst sah es gar nicht gut aus für Matthias Opdenhövel. Nach Viva kam für ihn Bitte lächeln. Von RTL 2 ging es weiter zu Sat 1 und zu Vox - die volle Dröhnung Privatfernsehen. 1998 veröffentlichte er ein Buch über seine Viva-Jahre - ungefähr 40 Jahre zu früh für eine Autobiographie. Doch Opdenhövel wartete. Mit Erfolg. 2006 erinnerte sich ein Kollege aus alten Zeiten an ihn: Stefan Raab engagierte ihn für seine Pro-Sieben-Show Schlag den Raab. Stefan kasperte, Stefan siegte, Stefan verlor. Opdenhövel kommentierte das alles völlig unzerstörbar. Der ganz große Durchbruch kam mit Unser Star für Oslo 2010: Matthias Opdenhövel moderierte im gleichen Jahr den Echo, mischte auch 2011 beim ersten Eurovision Song Contest in Deutschland seit 1983 mit - und dann holte ihn die ARD in die Sportschau. Ende gut, alles gut?

Johanna Klum ist zwar immer noch bei Viva - aber auch sie strebt inzwischen eine Stefan-Raab-gestützte Karriere auf Pro Sieben an. Sie moderierte unter anderem den Bundesvision Song Contest. Und liebäugelt ebenfalls mit den Öffentlich-Rechtlichen: Seit 2010 ist sie in der Lokalzeit Ruhr im WDR zu sehen.  

13 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Sarah Kuttner: Das ewige Talent

Jörg Pilawa und Sarah Kuttner moderieren deutschen Grand Prix Vorentscheid

Quelle: obs

Wer war sie?

2001 kam Sarah Kuttner mit 22 Jahren zu Viva und war ein bisschen wie Charlotte Roche: rotzig, direkt, charmant verpeilt. Aber auch ein bisschen weniger seltsam. Genau richtig also für das Viva-Nachmittagsprogramm, wo sie 2002 den damaligen SPD-Generalsekretär mit "Who the fuck is Franz Müntefering?" begrüßte. Sie moderierte Interaktiv und bekam schließlich eine eigene Show. Als Viva an MTV verkauft wurde, wechselte sie zum ehemaligen Konkurrenten - und ihre Show  wurde abgesetzt. Wegen zu geringer Quoten. 

Was wurde aus ihr?

Mehr noch als die Jugendlichen waren immer die Erwachsenen von der "frechen" Sarah Kuttner begeistert. Doch ganz leicht fiel ihr der Wechsel in die Erwachsenenmedien nicht. Nach MTV arbeitete sie als Reporterin für die ARD, moderierte Konzerte, hatte eine Kolumne auf Jetzt.de, dem Jugendportal der Süddeutschen Zeitung, versuchte sich mit Markus Kavka auf 3sat (Frau Kuttner & Herr Kavka). Ihr Buch über Depressionen: ("Mängelexemplar") wurde von der Kritik, sagen wir, schlechtgelaunt behandelt. Nun hat sie eine neue Sendung mit dem SWR produziert: In Ausflug mit Kuttner trifft sie sich mit mehr oder weniger prominenten Menschen. Ihr erster Gast: ein sehr rotziges, sehr direktes und ein bisschen verpeiltes Mädchen, das als großes Show-Talent gilt: Lena Meyer-Landrut.  

14 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Annemarie Warnkross und Steven Gätjen: Die Glamourösen

La Toya Jackson im exklusiven 'red!'-Interview

Quelle: dpa

Wer waren sie?

Fräulein Warnkross tauchte zum ersten Mal im Jahr 2004 als Moderatorin der Charts und in der Club Rotation bei Viva auf - da hatte sie schon eine Vergangenheit als BWL-Studentin, verschiedene Komparsen- Kurzauftritte, die RTL2-News-Redaktion und eine kleine Karriere als Sängerin hinter sich: Von 2000 bis 2005 war sie singendes Mitglied der Band Bellini, die 19997 einmal einen Hit hatte: "Samba di Janeiro". Das war allerdings vor Warnkross, und 2005 stieg sie auch schon wieder aus, um Moderatorin bei ihrem neuen Herzenssender Pro Sieben zu werden. So wie die Show hieß, gab sich die zierliche Brünette aus dem Rheinischen auch: taff.

Steven Gätjen ist ebenfalls schon ein älterer Hase: 1996 moderierte er die Nachrichten bei MTV, 1999 war er ebenfalls taff-Moderator, seitdem steht er alljährlich bei der Oscar-Verleihung für Pro Sieben auf dem roten Teppich, um mit Stars und Sternchen ein paar mehr oder weniger kamerataugliche Worte zu wechseln - vermutlich deshalb, weil er in den USA geboren wurde und Muttersprachler ist. Fünf Jahre lang war er nicht auf dem roten Teppich zu sehen; in dieser Zeit moderierte er diverse Eintagsfliegen für Pro Sieben.

Was wurde aus ihnen?

Annemarie Warnkross hat sich Ende 2008 eine eigene Sendung geangelt, die geradezu auf sie zugeschnitten ist: In Red! Stars, Lifestyle & More räkelt sich die mittlerweile 33-Jährige in Sonya-Kraus-Optik und hippen Outfits im glamourös roten Studio und sagt Berichte aus der Welt des vermeintlich glamourösen Leben von eher Sternchen als Stars an. Man muss ihr allerdings zugute halten, dass sie ihre taffe Art noch nicht ganz zugunsten des schönen Scheins abgelegt hat. Seit 2007 ist sie, als Nachfolgerin von Yvonne Catterfeld, mit dem Herzschmerz-Schauspieler und Howard-Carpendale-Sohn Wayne Carpendale liiert.

Was die Nachfolge angeht, hat Steven Gätjen gerade ebenfalls einen Erfolg zu vermelden: Er tritt in die Fußstapfen von Matthias Opdenhövel und wird nun, 38-jährig, endlich Moderator von Schlag den Raab. Wenn das mal nicht der seit 15 Jahren erwartete Erfolg ist.

15 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Markus Kavka: Der Berufsjugendliche

PK Störungsmelder on tour

Quelle: dpa

Wer war er?

Markus Kavka war eigentlich von Anfang an zu alt fürs Musikfernsehen - nämlich 30. 1997 stieg er bei Viva ein, moderierte die Spartensendung Metalla und andere Projekte auf Viva Zwei - dem Sender für die, denen Viva selbst zu kommerziell war. Seinen Durchbruch feierte er als Nachrichtenonkel auf MTV im Jahr 2000. Kavka war immer ein wenig langsam und hob sich durchaus angenehm von seinen Kollegen ab: Anstatt in die für das Musikfernsehen typischen schrillen Albereien zu verfallen, blieb er relaxt. So sehr, dass er stets so wirkte, als hätte er eine lange, alkoholreiche Nacht hinter sich und würde viel lieber im Bett liegen als die Nachrichten zu verlesen.

Was ist aus ihm geworden?

Selbst ein Berufsjugendlicher kann nicht ewig jung bleiben. Deswegen versuchte Kavka früh, in anderen Fernsehkanälen unterzukommen: Im ZDF moderierte er Wahlen - der Sender versprach sich durch ihn ein jüngeres Publikum. Auf Kabel1 dann doch wieder eine Musiksendung. In seiner Online-Show Kavka vs. Web stellt er auf MySpace Bands und Menschen vor, die er im Internet gefunden hat. Und schließlich hat auch er kürzlich ein Buch geschrieben: In "Rottenegg" geht es um einen rebellischen Jugendlichen, der sein Heimatkaff verlässt, um in der fernen Großstadt Moderator beim Musikfernsehen zu werden.

16 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Gülcan Kamps, geborene Karahanci: Die Trash-Queen

Hochzeit Gülcan Karahanci und Sebastian Kamps

Quelle: dpa

Wer war sie?

Gülcan Kamps war, auch als sie noch Karahanci hieß, nie cool. Eher das Gegenteil davon, das aber ziemlich treffsicher. 2002 kam sie mit 20 Jahren über ein Casting zu Viva, moderierte die News und die Mitmach-Sendung Interaktiv. Sie begleitete 2004 eine Woche lang den Eurovision Song Contest für Pro Sieben und Viva - der war nämlich in Istanbul und Gülcan ist praktischerweise Türkin. 2007 heiratete sie den Brötchen-Erben Sebastian Kamps. Die Hochzeitsvorbereitungen verwurstete ProSieben zu der Reality-Soap Gülcans Traumhochzeit - einer Sendung, die in ihrer Peinlichkeit allein durch ihr Vorläufermodell Sarah & Marc in Love mit Sarah Connor und Marc Terenzi überboten wurde.

Was wurde aus ihr?

Erst im Frühjahr 2011 gab Viva die Trennung von Gülcan bekannt. Sie passe nicht mehr in das neue Konzept des Senders, wurde gemutmaßt. Der solle jetzt älter, reifer, cooler werden. Was aus ihr wird? It-Girl ist sie schon, Verbindungen in die deutsche Fernsehlandschaft hat sie reichlich. Kreischig ist sie immer noch. Aber das kann ja nicht schaden. "Ich vermarkte mich seit dem ersten Tag", sagte sie einst im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Daran besteht kein Zweifel.  

17 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Tobias Schlegl: Der Knuffige

"Absolut Schlegl" auf ProSieben

Quelle: DDP

Wer war er?

Was war der Tobi süß: 1995 stieß Tobias Schlegl, gerade volljährig, zu Viva - und brachte in Interaktiv Mädchenherzen zum Hüpfen. Sein Abitur holte er zwei Jahre später nach. Zum Mädchenschwarm wurde er, weil er von all den Viva-Jungs immer der netteste war: Ein bisschen verrückt, aber nicht zu sehr, auch ein bisschen witzig, aber nicht so gemein wie Stefan Raab oder Oliver Pocher - und er hatte diesen Dackelblick ... Bis 2004 blieb er bei Viva, moderierte seine eigene Show Schlegl, machte auch ein bisschen Musik, 2003 bekam er seine eigene Kochshow - aber in der Außenwahrnehmung blieb er doch immer der süße aber harmlose Nachbarsjunge.

Was wurde aus ihm?

Beinahe möchte man sagen: das übliche. Er bekam eine Show auf Pro Sieben (Absolute Schlegl), drehte ein paar Dokumentationen in den Öffis und kam schließlich 2007 zum NDR, wo er das Satiremagazin extra 3 moderierte. Dafür wurde er 2011 für den Grimme-Preis nominiert - stieg jedoch kurz darauf aus der Sendung aus. 2004 wurde er vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder in den Rat für Nachhaltige Entwicklung berufen. Seit 2007 ist er Mitglied der regierungskritischen Bewegung Attac. Man könnte sagen: Tobias Schlegl ist so erwachsen geworden, wie man es als Viva-Moderator gerade noch hinkriegt, ohne eine 180-Grad-Wendung hinzulegen.  

18 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Mc Rene: Der Komik-Rapper

Mc Rene

Quelle: privat

Wer war er?

René El Khazraje gehörte in den 90er Jahren als MC Rene zur gerade erblühenden deutschen Hip-Hop-Szene um die Absoluten Beginner, Fettes Brot und Der Tobi & das Bo. Er war ein ganz passabler Freestyler und hatte somit das, was erwachsene Fernsehproduzenten gerne "Street Credibility" nennen. Das brachte ihm einen Job bei Viva ein - von 1999 bis 2002 moderierte er die Sendung Mixery Raw Deluxe. Eine Zeitlang war er auch Sidekick bei Oliver Pocher, mit dem er von Herzen über die No Angels herziehen durfte. Das war noch vor der Zeit, als Pocher noch öffentlich über Sandy Meyer-Wölden lästerte.

Was wurde aus ihm?

Der Durchbruch als Musiker ist MC Rene, der sich inzwischen Reen nennt, nie wirklich gelungen. Deshalb wechselte er das Fach: 2010 kündigte er seine Wohnung, kaufte sich eine Bahncard 100 und reist seitdem kreuz und quer durch Deutschland. Sein neues Ziel ist nun, Stand-Up-Comedian zu werden und dazu die Bühnen der Republik abzuklappern. Über seine Reise bloggt er im Internet - natürlich. Bisheriger Höhepunkt seiner Karriere: Er schaffte es in die Bahnzeitschrift Mobil. Allerdings nicht auf die Titelseite - da war schon Udo Lindenberg.

19 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Minh-Khai Phan-Thi: Das Mädchen ohne Nachnamen

Deutschlandpremiere 'In den Schuhen meiner Schwester'

Quelle: ddp

Wer war sie?

Minh-Khai Phan-Thi (Jahrgang 1974) ist die Tochter vietnamesischer Einwanderer und außerdem recht hübsch. Damit hatte sie alles, was man für eine erfolgreiche Viva-Karriere brauchte: Exotenbonus, Girlie-Appeal. Nur ihr Nachname, der war dann doch etwas zu kompliziert. Und so wurde aus Minh-Khai Phan-Thi einfach Minh-Khai, viele Jahre lang. Von 1995 bis 1998 moderierte sie Interaktiv und Minh-Khai & Friends.

Was wurde aus ihr?

Niemand will dauerhaft ohne Nachnamen durchs Leben schreiten - mit dem Erwachsenenleben verträgt sich das schlecht. Und so versuchte Minh-Khai sich nach Viva als Schauspielerin. Das sogar relativ erfolgreich - jedenfalls im Vergleich zu anderen Viva-Kolleginnen. Sie ermittelt seit 2003 als erste deutsch-asiatische Kommissarin in der ZDF-Krimireihe Nachtschicht. Außerdem drehte sie 2005 die Dokumentation Mein Vietnam - Land und kein Krieg, ebenfalls fürs ZDF.

20 / 20

Musik-TV-Moderatoren:Nils "Nilz Nilzenburger" Bokelberg: Der junge Wilde

Nilz Bokelberg, 2000

Quelle: ddp

Wer war er?

Nils Bokelberg kam 1993 mit frischen 17 Jahren zu Viva. Er war von Anfang an auf das Fach des originellen Spinners gebucht. Passend dazu tauschte er das s in seinem Namen gegen ein z, beließ die blonden Haare lang und zottelig, trug immer Wollmütze und sprang vier Jahre lang durch die Sendung Was geht ab? wie ein hyperaktiver Fünfjähriger. Seine Gags saßen zwar nicht immer, aber er wirkte so authentisch, dass die bunte Wollmütze bald zur Standardausrüstung deutscher Mittelstufenschüler gehörte - auch im Sommer. 1994 veröffentlichte er mit seiner Blödel-Band Fritten und Bier deren erstes Album Im Zeichen des Arm-Bein-Män und hatten mit Mundgeruch... nun ja... nicht direkt einen Hit.

Was wurde aus ihm?

Nach vier Jahren Viva wechselte Bokelberg zum Sender DSF und moderierte die Funsport-Sendung Stoke. 2003 beschloss er, dann doch eine Ausbildung zu machen und schrieb sich an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film ein. Auch das Internet hat er inzwischen für sich entdeckt und verdingt sich ansonsten als Blogger/Autor/DJ in Berlin - was in etwa das männliche Pendant zum It-Girl ist. Und auch er hat kürzlich ein Buch veröffentlicht. Darin geht es um lustige Social-Media-Gruppen. Titel: Ich schmeiß alles hin und werd Prinzessin!

© sueddeutsche.de/rus/beitz/bgr/pak

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite