Medienkolumne "Unser Beitrag":Wo kommst du her, also wirklich?

Unser Beitrag
(Foto: Steffen Mackert)

In der Sketch-Comedy "Moooment!" setzen sich Kinder unterhaltsam mit Alltagsrassismus auseinander. Dringende Empfehlung für Erwachsene.

Von Lena Reuters

Adaolisa, 13, wird vom Vater eines Mitschülers gefragt, wo sie herkommt, also wirklich herkommt. "Moooment mal!", schreien die Kinder und gefrieren die Szenerie ein, um sich darüber auszutauschen. In der Sketch-Comedy-Serie zeigen die Freunde Tayfun, Nadia, Johannes, Sam, Julia und Adaolisa, witzig und empathisch, wie man mit Alltagsrassismus umgehen kann. Wenn die Lehrerin Frau Müller Sam fragt, ob er in den Ferien in "die Heimat", nach Israel, fliegen würde oder eine Rentnerin im Eiscafé Adoalisa für ihr gutes Deutsch lobt, erklärt die Clique in Sketchen und Monologen, warum das gerade verletzend und abwegig ist, woher Vorurteile kommen und wie man reagieren kann. Die Message: Schaut nicht zu, sprecht Rassismus an. Und bleibt humorvoll.

Das Format richtet sich an Elf- bis 13-Jährige. Eignet sich aber auch hervorragend für Erwachsene, trotz Kinderkanal, weil ein "Moooment mal" im richtigen Moment sehr oft guttun würde, in Talkshows und auf Twitter, aber auch oft genug im Alltag. Der Writers Room rund um Headautor Joy Chun inszeniert jedenfalls tolle Alltagsgeschichten, um Zuschauerinnen und Zuschauer für Rassismus zu sensibilisieren. Bisher nur fünf Folgen mit jeweils ein paar Minuten. Moment mal, wir brauchen mehr!

Moooment!, auf Kika.

Zur SZ-Startseite
Squid Game

SZ PlusHype um "Squid Game"
:Mord und Mitgefühl

"Squid Game" ist die bislang erfolgreichste Netflix-Serie. Ein paar Antworten auf die Frage: Warum?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB