Berichterstattung über Luke Mockridge:Glaubst du noch oder weißt du schon?

Lesezeit: 6 min

Collage Fall Spiegel-Mockridge-Anioli

Aussage gegen Aussage: Ines Anioli und Luke Mockridge.

(Foto: getty; imago; dpa; Bearbeitung: SZ)

Der "Spiegel" muss seine Berichterstattung über den Comedian Luke Mockridge zurückziehen. Warum der Fall journalistisch doppelt schwierig ist.

Von Laura Hertreiter

Was in einer Märznacht 2019 zwischen dem Comedian Luke Mockridge und seiner damaligen Freundin Ines Anioli passiert ist, wird sich wohl nie klären lassen. Aussage gegen Aussage. Was jedoch zu klären ist, und zwar recht dringend, ist die Frage, wie über jene Märznacht berichtet, gepostet und gesprochen wurde. Welche Rolle Journalismus und Aktivismus gespielt haben - und auf welchen Wegen Anschuldigungen und Hilferufe laut wurden in diesem Streit zwischen zwei Menschen, die mal ein Paar waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB