TV-Comedian:Komiker Mirco Nontschew ist tot

Lesezeit: 1 min

Mirco Nontschew gestorben

Nontschew bei einem Auftritt im Jahr 2013.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Der Künstler wurde in den 90er-Jahren durch seine Rolle bei "RTL Samstag Nacht" bekannt und trat zuletzt in einem Format von Michael "Bully" Herbig auf. Er wurde 52 Jahre alt.

Trauer in der deutschen Comedy-Szene. Wie die Bild-Zeitung zuerst berichtete, ist der Komiker Mirko Nontschew im Alter von 52 Jahren verstorben. Demnach bestätigte der Manager Nontschews die traurige Nachricht und bat um Rücksichtnahme auf die Familie.

Die Polizei in Berlin teilte am Samstag auf Anfrage lediglich mit, dass am Freitagnachmittag ein 52 Jahre alter Mann tot in einem Mehrfamilienhaus in Berlin gefunden worden sei. und Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen worden seien.

Nontschew, der zwei Kinder hat, kam 1969 im damaligen Ost-Berlin zur Welt, sein Vater stammte aus Bulgarien. Nach der Wende war Nontschew zunächst als Breakdancer aktiv. Hugo Egon Balder wurde damals beim Fernsehsender RTL auf ihn aufmerksam. 1993 wurde er so Ensemble-Mitglied der Comedy-Show "RTL Samstag Nacht", die mit ihren albernen Sketchen neue Maßstäbe im Fernsehen setzte. Weggefährten waren damals zum Beispiel Wigald Boning, Olli Dittrich, Tanja Schumann, Esther Schweins und Stefan Jürgens.

2001 erhielt Nontschew bei Sat.1 eine eigene Sendung namens "Mircomania". Später war er auch in der Improvisationscomedy "Frei Schnauze" bei RTL dabei, danach im Sat.1-Comedy-Format "Die dreisten Drei". In den Nullerjahren spielte Nontschew außerdem den Zwerg Tschakko in den Kinofilmen "7 Zwerge - Männer allein im Wald" sowie "7 Zwerge - Der Wald ist nicht genug".

2010 erzählte Nontschew der Deutschen Presse-Agentur, er habe sich einst erst daran gewöhnen müssen, auf der Straße erkannt zu werden. "Das war damals wirklich neu für mich und manchmal sehr anstrengend. Diese Anonymität, die mir verloren gegangen ist, hätte ich gerne manchmal wieder", sagte Nontschew damals. In den Jahren danach wurde es ruhiger um den Comedian, doch zuletzt war Nontschew an der Show "LOL: Last one laughing" beteiligt, die von Michael "Bully" Herbig entwickelt wurde und beim Streamingdienst Amazon Prime ausgestrahlt wird.

Die Dreharbeiten für die neue, für Anfang 2022 geplante Staffel, in der Nontschew an der Seite von Kolleginnen und Kollegen wie Anke Engelke, Carolin Kebekus, Hazel Brugger, Christoph Maria Herbst, Abdelkarim und Olaf Schubert zu sehen ist, wurden erst vor Kurzem abgeschlossen.

Zur SZ-Startseite
Zervakis & Opdenhövel. Live.

SZ PlusCorona und Medien
:Und jetzt alle

Lotterien, Live-Boostern, Spenden-Galas: Medien werben immer unverblümter fürs Impfen. Wem hilft das?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB