Microsoft löst sich von NBC:Harte News

Lesezeit: 2 min

Microsoft bastelt an einem eigenen Nachrichtenportal - und trennt sich dazu sogar von Profis, um künftig über "neue und innovative Wege" Informationen zu verbreiten. Einfach wird das nicht.

Varinia Bernau

Nun will sich Microsoft also allein als Medienmacher versuchen: Der Softwarekonzern zieht sich aus dem Joint Venture mit dem US-Nachrichtensender NBC News zurück und bastelt an einem eigenen Nachrichtenportal im Netz. Das neue Angebot soll noch in diesem Jahr starten und die bisherige gemeinsame Web-Seite MSNBC.com ersetzen. Der Name steht zwar noch nicht fest. Doch der Softwarekonzern bereitet offenbar nicht nur die Technik vor, sondern heuert bereits Journalisten an. Microsoft wolle Informationen und Nachrichten über "neue und innovative Wege" verbreiten, sagte der Chef der Microsoft-Seite MSN.com, Bob Visse. Dies sei schwierig, wenn man an einen einzigen Nachrichtenlieferanten, also NBC News, gebunden sei.

Das MSNBC-Logo am Rockefeller Center in New York - das Joint Venture ist bald Vergangenheit. (Foto: dpa)

Es dürfte aber auch weiterhin schwierig werden, denn um den interessierten Leser buhlen einige im Netz - und nur wenigen gelingt es, die zahlreichen Zugriffe auf die Nachrichtenportale in Gewinne umzumünzen, indem sie auch noch Anzeigenkunden für ihre Internetseiten gewinnen. Andere Web-Firmen hatten dazu genau den entgegengesetzten Weg eingeschlagen - und Vereinbarungen mit Medienkonzernen geschlossen. So arbeitet etwa Yahoo seit Ende vergangenen Jahres mit dem US-Sender ABC News zusammen. Yahoo News ist mit 80 Millionen monatlichen Besuchern die meistgeklickte Nachrichtenseite in den USA - und trotzdem läuft das Geschäft des Internetkonzerns schlecht.

Als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte

Immerhin, Microsoft hat weitaus größere Reserven an Bargeld, die der Konzern anzapfen könnte, um im Geschäft mit den schnellen Nachrichten besser voranzukommen. Etwa 300 Millionen Dollar dürfte allein der Verkauf der Anteile an dem Joint Venture mit NBC abgeworfen haben. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Kenner der Transaktion. Offiziell gaben sich die beteiligten Unternehmen verschwiegen. NBC ist der größte Kabelsender der USA - und mehrheitlich in der Hand des Kabelnetzbetreiber Comcast, der Konzern General Electric hält die restlichen 49 Prozent.

Die Geschichte des gemeinsamen Nachrichtenportals reichen weit zurück: 1996, als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte, gründeten Microsoft und NBC einen Fernsehsender, der News rund um die Uhr liefern sollte, sowie eine ergänzende Web-Seite. Den gemeinsamen Fernsehsender übernahm NBC bereits vor sieben Jahren, nun folgt das Internetportal. Es soll allerdings zwei Jahre dauern, ehe die Trennung vollzogen ist. Die zu Microsofts Reich gehörende Web-Seite MSN.com will NBC allerdings auch weiterhin mit Nachrichten beliefern.

Auf dem eigenen Nachrichtenportal verspricht NBC weiterhin harte Nachrichten und eigens recherchierte Reportagen. Wer auf die Seite www.msnbc.com klickt, wird bereits automatisch zur neuen Internet-Adresse www.nbcnews.com weitergeleitet, die zu einem eigenständigen Nachrichtenangebot ausgebaut werden soll.

© SZ vom 17.07.2012 - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: