bedeckt München

Michael J. Fox plant TV-Comeback:Flucht nach vorn

Michael J. Fox kehrt ins Fernsehen zurück. Der erkrankte TV-Star plant eine eigene Sitcom im US-Sender NBC. Darin spielt der 51-Jährige eine gewagte, aber ihm bekannte Rolle: einen Familienvater, der an Parkinson leidet.

Carolin Gasteiger

Michael J Fox

Michael J. Fox kehrt im Herbst 2013 mit einer eigenen Show ins Fernsehen zurück.

(Foto: AP)

Mehr als zehn Jahre war er vom Bildschirm verschwunden, zu schwer war seine Parkinson-Erkrankung. Nun kehrt Michael J. Fox zurück - mit seiner eigenen Sendung im Gepäck. Die Comedy-Serie soll voraussichtlich 2013 im US-Sender NBC laufen.

Wie der Sender am Montag mitteilte, basiere die Sitcom, die auf zunächst 22 Folgen angelegt sein soll, lose auf Fox' Leben. Der 51-Jährige werde darin einen Ehemann und Vater von drei Kindern spielen, der mit familiären und beruflichen Problemen zu kämpfen hat. Und auch Fox' Parkinson-Erkrankung werde in der Sendung thematisiert. Ein mutiger Schritt also.

Denn Fox, bei dem Parkinson 1991 diagnostiziert worden war, stieg 2000 nach vier Staffeln aus der Comedy-Serie "Spin City" aus, zu schwer behinderte ihn seine Krankheit. Im gleichen Jahr gründete er die Michael J. Fox Stiftung für Parkinson-Forschung, mit der er bislang mehr als 80 Millionen US-Dollar an Forschungsgeldern gesammelt haben soll. Seine Autobiografie "Comeback" lag wochenlang in den Top Ten der US-Bestsellerlisten.

Im Fernsehen tauchte Fox zuletzt nur noch in Gastrollen auf, unter anderem in "Boston Legal" oder "The Good Wife". Eine eigene Show bedeutet wohl, dass es dem US-Mimen wieder besser geht und er sich noch nicht aus dem Filmgeschäft verabschieden will.

Vor einigen Wochen hatte der Münchner Kabarettist Ottfried Fischer genau diesen Weg beschritten. Auch er leidet an Parkinson und beendet im Herbst nach 17 Jahren seine Sendung "Ottis Schlachthof" - aus gesundheitlichen Gründen. Michael J. Fox' Comeback dürfte ihm und anderen von der Krankheit betroffenen Künstlern Mut geben.

Mit Material von dapd

© Süddeutsche.de/cag/feko
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema