Süddeutsche Zeitung

"Me too"-Vorwürfe:Reporter entlassen

Der Berliner Tagesspiegel hat einem Reporter gekündigt, dem mehrere Frauen vorgeworfen hatten, sie bedrängt, gestalkt und sexuell belästigt zu haben. Das bestätigen zwei Mitarbeitende der Zeitung gegenüber dem Portal Buzzfeed News. Die Chefredaktion des Tagesspiegel habe dazu keine Angaben machen wollen. Der Reporter soll seine Stellung in der Redaktion ausgenutzt haben, indem er sich über Jahre hinweg deutlich jüngeren Kolleginnen mit eindeutigen Absichten genähert habe. Er habe sie zudem sowohl innerhalb als auch außerhalb der Redaktion massiv unter Druck gesetzt. Fast alle Frauen waren zum Zeitpunkt der von ihnen beschriebenen Vorfälle Praktikantinnen, Volontärinnen, freie Journalistinnen. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatte der Tagesspiegel den Reporter freigestellt. Kurz darauf hatte die Chefredaktion eine Ombudsfrau eingesetzt, die mit der Aufarbeitung der Vorfälle betraut wurde und zudem als Ansprechpartnerin für Mitarbeiterinnen dienen soll.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4706844
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 03.12.2019 / SZ
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.