Pressefreiheit:Anzeige nach Attacke auf MDR-Team

Erfurt 190915 Mitteldeutscher Rundfunk mdr Funkhaus

Der Angriff auf die TV-Journalisten des MDR ereignete sich in Zwickau.

(Foto: imago stock&people/imago/Bild13)

Bei einem sogenannten Spaziergang gegen Corona-Maßnahmen wurde ein TV-Team der Sendung "Exakt" angegriffen.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat sich entsetzt über einen Angriff auf ein TV-Team des Senders am Montagabend gezeigt. Die Journalisten begleiteten für das Nachrichtenmagazin Exakt einen sogenannten Spaziergang gegen die Corona-Maßnahmen in Zwickau, als sie tätlich angegriffen wurden, wie die Rundfunkanstalt am Dienstag in Leipzig mitteilte. Zu der nicht genehmigten Versammlung hatten den Angaben nach unter anderem die "Freien Sachsen" aufgerufen, die vom sächsischen Verfassungsschutz zuletzt als rechtsextremistische und verfassungsfeindliche Bestrebung eingestuft wurden. Es sei Anzeige gegen die Angreifer erstattet worden.

MDR-Intendantin Karola Wille bezeichnete die gewalttätige Auseinandersetzung um Corona-Maßnahmen als "erschreckend und unerträglich". Der Sender verurteile den Angriff aufs Schärfste. Es brauche nun "starke Solidarität und das immerwährende Eintreten für Medienfreiheitsrechte als wichtiges Grundrecht jeder Demokratie." Seit einer Weile häufen sich Übergriffe auf Journalistinnen und Journalisten, insbesondere aus dem rechtsextremen Raum und am Rande von "Querdenken"-Demonstrationen. Zuletzt hatte die Organisation Reporter ohne Grenzen für 2020 bundesweit 65 Angriffe auf Medienschaffende und damit eine Verfünffachung gegenüber 2019 registriert. Deutschland wurde daher in der "Rangliste der Pressefreiheit" von der Kategorie "gut" auf "zufriedenstellend" herabgestuft.

Zur SZ-Startseite
Trotz Verbots: Tausende protestieren in Berlin gegen Corona-Politik

SZ PlusPressefreiheit
:"Ich habe fast 250 Demonstrationen besucht und weiß, wo meine Grenzen sind"

Immer wieder werden Journalisten auf Querdenker-Demos bedrängt, beleidigt und bedroht. Jörg Reichel dokumentiert solche Übergriffe - was für ihn nicht ungefährlich ist. Unterwegs mit einem, der sich nicht aufhalten lässt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB