"Maybrit Illner" zur Ukraine:Showdown der Briefeschreiber

Lesezeit: 2 min

"Maybrit Illner" zur Ukraine: Sorgen ernst nehmen, Waffen liefern: Kevin Kühnert in sehr diplomatischer Talk-Mission.

Sorgen ernst nehmen, Waffen liefern: Kevin Kühnert in sehr diplomatischer Talk-Mission.

(Foto: ZDF/Svea Pietschmann; ZDF/Svea Pietschmann/ZDF/Svea Pietschmann)

Jetzt werden die offenen Briefe der vergangenen Tage mal ausdiskutiert: Bei Maybrit Illner sitzen Befürworter und Gegner von Waffenlieferungen - und unerwartet in der Rolle des verständnisvollen Übervaters: Kevin Kühnert.

Von Kathrin Müller-Lancé

So ein Talk-Tisch wirkt ja fast schon herrlich altmodisch in Zeiten, in denen Argumente vermehrt durch offene Briefe ausgetauscht werden. Da sitzen (oder sind immerhin Bildschirm an Bildschirm zugeschaltet) bei Maybrit Illner keine Unterschriften, sondern doch tatsächlich leibhaftige Menschen und sprechen miteinander, statt Pamphlete herumzuschicken. Hin und wieder gibt man sich sogar recht. Natürlich kommt die Runde an diesem Abend nicht um die beiden Rundschreiben zum Ukraine-Krieg herum, die jüngst für Unruhe in Debattendeutschland sorgten. Soll sie wahrscheinlich auch gar nicht, immerhin sind mit der Publizistin Marina Weisband und dem Erklärfernsehen-Veteran Ranga Yogeshwar gleich zwei Absender eingeladen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB