Merz und Nouripour bei "Maybrit Illner":Vier Füße für den Frieden

Lesezeit: 3 min

Sendung "Maybrit Illner" mit Omid Nouripour, Christian Lindner, Friedrich Merz, Eva Quadbeck und Katja Gloger

Zu Gast bei Maybrit Illner: Omid Nouripour (von links), Christian Lindner, Friedrich Merz, Eva Quadbeck und Katja Gloger.

(Foto: Svea Pietschmann/ZDF)

Bei Illner ist der Zuschauer deutlich überfordert. Dafür sind flirtende Männer niedlich, auch wenn sie Omid Nouripour und Friedrich Merz heißen.

Von Nele Pollatschek

Wähler wissen ja auch nicht, was sie wollen. Mittags noch regen sie sich auf, dass Bundeskanzler Olaf Scholz tatsächlich und ganz ohne Not die Gaspreisbremse als "Doppel-Wumms" bezeichnet, als wären Wähler kleine Kinder oder eben Besucher von Internetseiten, auf denen man die Volljährigkeit vor Eintritt bestätigen muss, aber auf jeden Fall keine mündigen Bürger einer freien Gesellschaft, mit denen auf Augenhöhe kommuniziert werden kann. Abends dann schauen sie Maybrit Illner und wünschen sich, dass Onkel Olaf endlich wieder wumm-wumm macht. Der ist zwar gar nicht eingeladen (und hat wohl noch Corona), könnte aber bitte trotzdem kurz erklären, was die drei bösen Männer in den verdächtig blauen Anzügen eigentlich wollen. Weil der Wähler versteht nichts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite