Axel Springer:Döpfner bleibt Doktor

Axel Springer: Mathias Döpfner promovierte mit einer Arbeit über Musikkritik in Deutschland nach 1945 - diese hat die Universität nun geprüft.

Mathias Döpfner promovierte mit einer Arbeit über Musikkritik in Deutschland nach 1945 - diese hat die Universität nun geprüft.

(Foto: Christoph Hardt/imago images/Future Image)

Nach Prüfung von Plagiatsvorwürfen: Goethe-Universität Frankfurt sieht keinen Grund, dem Springer-Chef den akademischen Grad abzuerkennen.

Springer-Chef Mathias Döpfner darf nach einer Plagiatverdachtsprüfung seinen Doktorgrad weiter führen. Wie die Goethe-Universität Frankfurt am Main am Freitag mitteilte, stellte die Kommission zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten "aufgrund der mehrfachen wörtlichen oder gedanklichen Übernahme fremder geistiger Autorenschaft zwar ein wissenschaftliches Fehlverhalten fest". Weiter hieß es: "Die einzelnen Befunde seien jedoch in ihrer Summe und hinsichtlich ihrer Bedeutung für den wissenschaftlichen Kern der Arbeit nicht ausreichend, um eine Aberkennung des Doktorgrades zu begründen."

Im Mai 2022 war bekannt geworden, dass die Hochschule Döpfners Dissertation "Musikkritik in Deutschland nach 1945: Inhaltliche und formale Tendenzen - eine kritische Analyse" aus dem Jahr 1990 wegen eines Plagiatsverdachts prüfte. Zwei bekannte Plagiatsjäger, Stefan Weber und Martin Heidingsfelder, hatten Döpfner wissenschaftliches Fehlverhalten vorgeworfen.

Ein Sprecher des Konzernchefs, der seine journalistische Karriere als Musikkritiker nach dem Studium der Germanistik, Musik- und Theaterwissenschaften in Frankfurt und Boston begonnen hatte, teilte am Freitag mit: "Das Prüfungsergebnis ist erfreulich eindeutig. Der Hauptvorwurf, es gäbe ein Strukturplagiat, wurde komplett entkräftet." Die "wenigen festgestellten Mängel" bezögen sich "ausschließlich auf das Eingangskapitel, das für den wissenschaftlichen Kern der Arbeit unerheblich" sei. Zu den Hauptkapiteln gebe es keinen einzigen Vorwurf und keine festgestellten Mängel.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSpringer-Chef Döpfner
:Er kann sich nur entschuldigen

Vor einem Jahr hat Springer-Chef Mathias Döpfner Julian Reichelt bei der "Bild" wegen Machtmissbrauchs entlassen. Jetzt möchte er den Frauen noch etwas sagen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: