"Markus Lanz":Es ist zum Weinen

Lesezeit: 4 min

"Markus Lanz": Bei Markus Lanz treten an: Gesundheitsminister Lauterbach gegen Virologe Streeck und Philosophin Flaßpöhler gegen CDU-Politiker Kiesewetter.

Bei Markus Lanz treten an: Gesundheitsminister Lauterbach gegen Virologe Streeck und Philosophin Flaßpöhler gegen CDU-Politiker Kiesewetter.

(Foto: Markus Hertrich/dpa)

Markus Lanz nimmt sich für seine Talkshow gleich zwei große Probleme vor: Corona und den Krieg. Ist das nicht zu viel auf einmal? Am Ende fällt ein Satz, den man über beide Themen leider nie hören wird.

Von Cornelius Pollmer

Im kleinen Werbeblock für seine Sendung nach dem "Heute-Journal" trägt Markus Lanz kein Jackett, die Hemdsärmel sind aufgekrempelt. So sieht es aus, wenn jemand in der Bar ankündigt, man könne "gerne mal nach draußen gehen", um "was zu klären".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB