bedeckt München 22°

Söder bei "Maischberger":Techtelmechtel mit dem grünen Markus

Söder Maischberger

Bei Sandra Maischberger erklärt der CSU-Chef seinen grünen Sinneswandel.

(Foto: WDR/Melanie Grande)

Der CSU-Chef nutzt das neue Format bei "Maischberger" zur Selbstvermarktung. Er spürt: Sein Wandel zum Umweltschützer könnte ein politischer Coup werden.

Zum Schluss wird es fast kitschig. "Die Menschen erwarten, dass wir uns für sie zerreißen, und das tue ich auch", sagt Markus Söder, als er sich offenbar sicher ist, dass er die Moderatorin Sandra Maischberger samt ihrer Zuschauer schon komplett eingewickelt hat mit seinem Charme. Es kommt von nirgendwo her ein Stoppschild für zu viel Sich-ins-rechte-Licht-setzen. Um endgültig in Fußballphrasen zu verfallen, fehlen eigentlich nur noch Sätze wie "Wir müssen Gras fressen" oder "Um jeden Meter kämpfen". Volksnähe ist da garantiert.

Es ist kaum verwunderlich, dass Markus Söder gleich in der zweiten "Maischberger"-Sendung nach der Sommerpause auftritt, denn das neue Format hat im Vergleich zu den sonstigen Talkrunden einen großen Vorteil: Es gibt keine Widersacher. Niemanden, der ein fieses Gegenargument parat hält oder einem verbal auf den Zeh steigt.

Banken und Finanzindustrie Söder will Negativzinsen für Sparer verbieten
Geldanlage

Söder will Negativzinsen für Sparer verbieten

Wer weniger als 100 000 Euro auf dem Konto hat, soll von Strafzinsen verschont bleiben, fordert der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident.

Der bayerische Ministerpräsident und Vorsitzende der CSU darf quasi ungestört das tun, was er am besten kann: sich selbst vermarkten. Moderatorin Sandra Maischberger ist ihm da kaum gewachsen, sie gehört eher nicht zu den harten, unbequemen Fragestellerinnen, sondern besticht durch ihre charmant ausgleichende Art. Dadurch entsteht ein wunderbares Wohlfühl-Interview mit Söder, der ebenfalls sehr liebenswürdig sein kann, wenn er mag. Ein Techtelmechtel der ganz sympathischen Art.

Dabei darf der 52-Jährige dem Wahlvolk in der Sendung mal erklären, was eigentlich mit ihm los ist. Er ist das derzeit kurioseste Phänomen der deutschen Politik. Während sich die meisten Politiker der (ehemaligen) Volksparteien CDU, CSU und SPD unheimlich schwer tun mit den Themen Umwelt und Klima hat sich Söder entschlossen, diese zu umarmen, zu vereinnahmen und sich an die Spitze der Bewegung zu setzen. Die Leute blicken auf die Ergrünung des Markus Söder und wissen nicht, was sie davon halten sollen. Ist es wieder nur eine Volte zum Erhalt der eigenen Macht? Oder steckt tatsächlich ein Erkenntnisgewinn dahinter?

Söder wiederholt bei "Maischberger", was er seit Wochen sagt: Das Volksbegehren zum Artenschutz, das in Bayern fast 1,8 Millionen Bürger unterschrieben haben, sei der Impuls gewesen, der bei ihm ein Umdenken veranlasste. Jetzt sagt er zur Klimakrise: "Es wäre doch geradezu ignorant, diese Herausforderungen nicht anzunehmen. Da geht's nicht um die Frage: Grün oder nicht. Es geht um die Bewahrung der Schöpfung, um die Lebensgrundlage unserer Kinder und Kindeskinder." Und weiter: "Es ist die Aufgabe, Themen anzugehen und nicht nur zu jammern drüber, oder zu ignorieren oder schlau drüber zu reden, sondern Politik muss Handlungen bringen." Hätte jemand Markus Söder zuletzt vor einem Jahr reden hören, der könnte heute seinen Ohren kaum glauben.

Söder bietet sogar Lösungen an: Höhere Steuern auf CO₂-Verbrauch will er nicht und auch keine Verbote von klimaschädlichem Handeln. Sondern er will neue Technologien fördern: Elektromobilität, Wasserstoff, Brennstoffzellen, synthetische Kraftstoffe - wer soll da was dagegen haben? Das tut niemandem weh und wirkt wie eine Prophezeiung aus der schönen, neuen Welt. Die Sendung hätte hier wahrlich einen oder mehrere Experten brauchen können, der die Söderschen Vorschläge vorher unter die Lupe nimmt und sie auf Stichhaltigkeit prüft. Ist das alles realistisch und vorwärtsgewandt, oder dient es nur der Verbesserung des Ansehens und es steckt wenig dahinter?