bedeckt München 27°

Los Angeles:"Breaking Bad" triumphiert bei Emmy-Verleihung

Actor Bryan Cranston reacts as he takes the stage after 'Breaking Bad' was named Outstanding Drama Series during the 66th Primetime Emmy Awards in Los Angeles

Bryan Cranston freut sich über die zahlreichen Preise für "Breaking Bad".

(Foto: REUTERS)

"Breaking Bad" gewinnt zum zweiten Mal in Folge den begehrten Emmy für die beste Dramaserie. Und Bryan Cranston wird für seine Verkörperung des krebskranken Lehrers in der düsteren Serie bereits zum vierten Mal ausgezeichnet.

Die Serie "Breaking Bad" ist erneut mit dem Emmy in der Kategorie bestes Drama ausgezeichnet worden.

Bei der Verleihung der US-Fernsehpreise am Montagabend in Los Angeles wurde Hauptdarsteller Bryan Cranston bereits zum vierten Mal ausgezeichnet - für seine Rolle als krebskranker Chemielehrer, der zum Drogenbaron avanciert.

Zudem erhielten Aaron Paul und Anna Gunn aus dem "Breaking Bad"-Team die Emmys als beste Nebendarsteller. "Breaking Bad" konnte damit seinen Vorjahrestriumph in der Kategorie bestes Drama wiederholen. Zu den Konkurrenten um diesen Preis zählten diesmal unter anderem "Downton Abbey", "Game of Thrones" und "House of Cards".

Beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie wurde Julianna Margulies für ihre Auftritte in "The Good Wife".

Die Emmys gelten als Oscars der Fernsehbranche. Zu ihrer Verleihung versammelte sich in Los Angeles alles, was Rang und Namen hat.

In bewegenden Worten erinnerten mehrere Schauspieler bei der Veranstaltung an ihren Kollegen Robin Williams, der vor zwei Wochen gestorben war. Billy Crystal würdigte Williams als den "strahlendsten Stern am Komödien-Himmel".

© Süddeutsche.de/AFP/dpa/gal

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite