Late-Night-Talker Jay Leno:Vorwürfe: rücksichtslos, egoistisch, karrieregeil

Lesezeit: 7 min

Als er noch nicht berühmt war, das war Ende der 70er-Jahre, trat er an 300 Abenden im Jahr in 300 verschiedenen Städten der USA auf. "Ich war wie ein Politiker im Wahlkampf", sagt er über diese Zeit. Nur habe er nicht um Stimmen gebettelt, sondern darum, dass die Menschen abends seine Show besuchen. "Ich habe den ganzen Tag Hände geschüttelt", sagt er. Es gibt eine Dokumentation aus dem Jahr 1992, die seine Aussagen bestätigt: Jay Leno im Auto, Jay Leno beim Händeschütteln, Jay Leno in Hermosa Beach.

Mittlerweile freilich ist Leno erfolgreich. Mit der Tonight Show verdient er derzeit nach einer Kürzung - mit der er Stellenabbau verhindern wollte - 15 Millionen Dollar pro Jahr. Seine Auftritte als Stand-up-Comedian verdoppeln das Einkommen. Er besitzt einen Fuhrpark, dessen Wert auf 50 Millionen Dollar geschätzt wird. Das Duell um die Einschaltquoten gewinnt er mit 3,4 Millionen Zusehern deutlich, sowohl gegen die direkten Konkurrenten David Letterman (2,8 Millionen) und Jimmy Kimmel (2,5 Millionen), als auch gegen die späteren Late-Night-Talker Jimmy Fallon (1,6 Millionen) und Craig Ferguson (1,4 Millionen).

Das Late-Show-Gewerbe wird mitunter mit einem Hundezwinger verglichen: Es wird gekläfft, gebellt und hin und wieder auch kräftig zugebissen. Die aktuellen Einschaltquoten zeigen, dass Leno der König der Hunde ist. Vielleicht ist es Zufall, dass seine Produktionsfirma Big Dog heißt. Vielleicht aber auch nicht. Nach den Olympischen Spielen 2014 wird Leno jedenfalls den Zwinger verlassen, er wird die Tonight Show an den 25 Jahre jüngeren Jimmy Fallon übergeben. "Es fühlt sich diesmal richtig an", sagt Leno.

Diesmal ist das entscheidende Wort in diesem Satz. Leno kann nämlich nicht nur kläffen und bellen, sondern auch zubeißen. Als er 1992 die Sendung von Johnny Carson übernahm, fühlte sich das für David Letterman überhaupt nicht richtig an. Leno hatte zwar in den fünf Jahren zuvor immer wieder den Gast-Moderator gegeben, doch Letterman war gesetzt als Nachfolger. Als Leno den Job bei NBC bekam, wechselte Letterman verärgert zu CBS und ist seitdem direkter Konkurrent.

Leno spricht nicht über die Vergangenheit

Und als er die Tonight Show im Jahr 2009 an Conan O'Brien übergab und eine neue Sendung eine Stunde früher übernahm, da fühlte es sich schnell für beide nicht richtig an. Die Einschaltquoten beider Sendungen waren nicht gut, nach nur neun Monaten bekam Leno die Tonight Show zurück, O'Brien verließ den Sender. Seitdem gilt Leno als besonders harter Hund in einem Geschäft, in dem es ohnehin nur harte Hunde gibt.

Genau das werfen ihm seine Kritiker vor: Er sei rücksichtslos, egoistisch und karrieregeil. Er sei deshalb so ehrgeizig umtriebig, weil er süchtig nach Ruhm und Geld sei. Leno selbst spricht nicht über die Vergangenheit und diese beiden prägenden Momente. Er wolle für eine reibungslose Übergabe sorgen und bis dahin gute Sendungen machen, sagt er.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema