US-Late-Night-Shows:Tristesse beim Gruppenkuscheln

Lesezeit: 5 min

Hat hier jemand "alt" gesagt? US-Präsident Joe Biden 2022 während seines Auftritts bei "Jimmy Kimmel Live!". Als Talk-Kollege Jon Stewart kürzlich die Tatsache erwähnte, mit 81 Jahren sei Biden für eine weitere Amtszeit doch recht betagt, war die Zuschauerschaft empört. (Foto: Jim Watson/AFP)

US-Late-Night-Shows spendeten früher Trost in der finsteren Welt. Inzwischen bedienen sie erschreckend banal das Anti-Trump-Lager - und zementieren damit die Spaltung.

Von Susan Vahabzadeh

Seit Bill Murray in Groundhog Day denselben Tag immer wieder absolvieren musste, bis er ihn endlich im Griff hatte, hat das Gefühl, in einer Zeitschleife zu stecken, einen Namen: Murmeltiertag.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEklat beim SWR
:Pocher, der Schmutz und die ARD

Der SWR lädt den Komiker zum Sommerfest nach Stuttgart. Und es kommt, wie es kommen muss.

Eine Ansicht von Bernhard Heckler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: