Medienaufsicht:"Was mir am meisten hilft, ist, im Team über das zu sprechen, was man gesehen hat"

Hands,Of,Robot,And,Human,Touching.,Virtual,Reality,Or,Artificial

KI und Mensch gehen bei der Kontrolle des Internets bei der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) in Düsseldorf Hand in Hand.

(Foto: Shutterstock)

Das Netz kann schrecklich sein. Deshalb sucht die Landesmedienanstalt NRW nach Inhalten, die man im Internet nicht finden soll. Wie funktioniert das und wie gehen die Angestellten mit dem um, was sie sehen? Ein Besuch in Düsseldorf.

Von Claudia Tieschky

Der beunruhigende und schon deshalb sehenswerte Dokumentarfilm The Cleaners, der gerade wieder bei Arte zu sehen ist, spielt in Bürotürmen über dem nächtlichen Manila. Dort löschen Content-Moderatoren für große Tech-Konzerne all das, was gegen die Unternehmensvorgaben verstößt. Gewalt, Kinderpornografie, Terror. Der Film ist unaufdringlich und vorsichtig. Er zeigt, was die Aufgabe für die Menschen bedeutet. "Wir beschützen die User", sagen die Ausputzer, und es klingt so, als müssten sie alleine die Welt retten. "Ich helfe den Menschen" - "Ich muss Terrorismus identifizieren und Cybermobbing eindämmen". Großes Kino.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB