Nachruf auf Kurt Westergaard:Der Freigeist

VIBY DENMARK Danish cartoonist Kurt Westergaard poses for the photographer in his house in Viby

Kurt Westergaard (1935 - 2021).

(Foto: Bo Amstrup/imago/Belga)

Kurt Westergaard löste durch seine Mohammed-Zeichnungen den Karikaturenstreit aus. Dabei wollte er sich weder von links, erst recht nicht von rechts vereinnahmen lassen. Nun ist er gestorben.

Von Andrian Kreye

Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard ist gestorben. 2005 hatte er mit einer Zeichnung für die konservative dänische Tageszeitung Jyllands Posten, die den Propheten Mohammed mit einer Bombe als Turban zeigte, den Karikaturenstreit ausgelöst. Der eskalierte 2015 im Anschlag auf die Redaktion der Pariser Satirezeitschrift Charlie Hebdo und dauert bis heute an. Westergaard wurde in dieser Debatte von zwei Seiten instrumentalisiert. Auf der einen Seite stilisierten ihn europäische Rechte zur Ikone einer Meinungsfreiheit, die ähnlich wie das Etikett "Islamkritik" nichts anderes war als ein ziviles Mäntelchen für oft unzivilen Fremdenhass. Auf der anderen Seite verteufelten ihn islamische und islamistische Kräfte als Symbolfigur für den gottlosen Westen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Opposition in Russland
Wer Putin die Stirn bietet
Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a
Superyachten
"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB