bedeckt München 11°
vgwortpixel

Kultserie auf Netflix:Gilmore Girls kommen zurück

Lauren Graham als Lorelai Victoria Gilmore (rechts) mit Alexis Bledel als Lorelai "Rory" Leigh Gilmore.

Die Gilmore Girls: Lauren Graham als Lorelai Victoria Gilmore (rechts) mit Alexis Bledel als Lorelai "Rory" Leigh Gilmore.

(Foto: Getty Images)
  • Die Serie "Gilmore Girls" soll fortgesetzt werden.
  • Netflix verhandelt zurzeit mit den Hauptdarstellern um Lauren Graham und Alexis Bledel.
  • Geplant ist offenbar eine Miniserie mit extralangen Folgen.

Willkommen in Stars Hollow

Wird Miss Patty noch ihre Ballettschule leiten, wird Kirk immer noch verrückt sein - und was macht wohl Supermarktbesitzer Taylor Doose? Die heile Welt von Stars Hollow, dem Wohnort der Gilmore Girls, begab sich 2007 trotz hohen Kaffeekonsums in einen Dornröschenschlaf. Nun will Netflix sie wieder zum Leben erwecken.

Millionen Fans dürfte die Rückkehr der Serie über Mutter Lorelai Gilmore und ihre Tochter Rory elektrisieren. US-Medien zufolge wird mit den Hauptdarstellerinnen Lauren Graham (Lorelai) und Alexis Bledel (Rory) verhandelt, genauso wie mit Scott Patterson (Freund Luke Danes) und Kelly Bishop (Oma Emily Gilmore). Von Melissa McCarthy, die in der Serie eine Köchin gespielt und seitdem als drittbestverdienende Schauspielerin der Welt kräftig Karriere gemacht hat, ist bislang nicht die Rede.

Lieblingsserien Wie die Mutter so auch die Tochter
Lieblingsserie: Gilmore Girls

Wie die Mutter so auch die Tochter

Es geht rund in Stars Hollow! Bei den "Gilmore Girls" stellen Lorelai und Rory ihre Umgebung auf den Kopf - mit Kaffee, viel unnützem Wissen und noch mehr Humor.   Julia Mähner

Aufregung um Serien-Ende

In Planung soll keine komplette neue Staffel sein, sondern eine Miniserie aus vier Teilen zu jeweils 90 Minuten. Am Ende der letzten Staffel war Serientochter Rory ausgezogen, um als Journalistin den Wahlkampf von Präsidentschaftsbewerber Barack Obama zu begleiten. Nun geht seine Amtszeit im wirklichen Leben zuende.

Um die letzte Staffel der Serie hatte es vor zehn Jahren Aufregung gegeben, weil sich die Erfinder der Gilmores, Amy Sherman-Palladino und ihr Ehemann, Produzent Daniel Palladino, nach einem Streit mit Warner Brothers zurückgezogen hatten. Sie habe ihr Werk bei den übrigen Serienschreibern aber in guten Händen gewusst, sagte Sherman-Palladino bei einem Filmfestival über die Serie. Dennoch habe sie gehofft, für die letzte Folge wieder zurückgeholt zu werden - um das Finale mit den letzten vier Worten zu beenden, die sie von Anfang an geplant hatte.

Wie es aussieht, könnte die Produzentin nun eine neue Chance bekommen, die Gilmore Girls ihrem wahren Ende zuzuführen. Und die Zuschauer könnten erfahren, welches diese geheimnisumwobenen vier Worte sind.

© SZ.de/feko/pak/rus
Zur SZ-Startseite