Urheberrecht:VG Wort vergibt KI-Lizenzen

Lesezeit: 2 min

Für Unternehmen und Behörden bietet die VG Wort nun KI-Lizenzen an. (Foto: Robert Haas)

Mit einer neuen Regelung will die VG Wort Möglichkeiten für die rechtssichere Entwicklung von KI-Systemen schaffen. Wie das funktionieren soll.

Von Saladin Salem

Wer in der Kreativwirtschaft sein Geld verdient, blickt wohl spätestens seit der Veröffentlichung des KI-Chatbots Chat-GPT im November 2022 auch mit Skepsis auf die Fertigkeiten künstlicher Intelligenz. In den Sphären von Open AI und Co. stellt sich die Frage nach dem Für und Wider – eine Bereicherung für den kreativen Prozess oder das Aushöhlen von Urheberrechten? Ob und wie sich KI auch an den Inhalten von Medienhäusern bedienen darf, wird bereits seit vergangenem Jahr vielfach diskutiert. Der Springer-Konzern beispielsweise einigte sich vertraglich mit Open AI: Deren Chatbots dürfen in ihren Antworten aus Artikeln der Springer-Medien zitieren.

Zur SZ-Startseite

Transparenz-Blog
:Sie fragen, ein KI-Bot antwortet

Warum wir für die Europawahl eine künstliche Intelligenz mit Hunderten von Dokumenten gefüttert haben.

Von Elisabeth Gamperl (Projekt-CvD), Sören Müller-Hansen (Datenjournalist) und Carmen Heger (Directo

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: