"King of Stonks" bei Netflix:Sehr, sehr, sehr lustig

Lesezeit: 5 min

Netflix-Serie "King of Stonks"

Sieht aus wie "Wolf of Wall Street", sind aber nur die Dingos von Düsseldorf: die zwielichtige "Cablecash AG" um Felix Armand (Thomas Schubert, Mitte) und Magnus A. Cramer (Matthias Brandt, rechts).

(Foto: Netflix)

Die fantastische Satire "King of Stonks" mit Matthias Brandt seziert den Wahnsinn der Finanzwelt. Die Serie ist ein Spektakel.

Von Cornelius Pollmer

Gäbe es die Bafin auch im Sinne einer Bundesanstalt für Filmdienstleistungsaufsicht, die Kölner Bildundtonfabrik gehörte anlässlich ihrer neuesten Produktion sofort aufs Schärfste kontrolliert. Der Verdacht lautet, mit King of Stonks eine deutsche Serie hergestellt zu haben, die nicht nur toll geschrieben und smart besetzt ist, sondern die - und spätestens das geht zu weit - auch noch lustig geworden ist, sogar enorm lustig. Man muss den genauen Paragrafen im Bundes-Lach-nicht-Gesetz noch nachschlagen, aber erlaubt ist das alles sicher nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB