Reality-Show:Kim Kardashian kündigt Ende von "Keeping Up with the Kardashians" an

Ende von ´Keeping Up with the Kardashians"

Die Hauptdarstellerin und ein Teil des übrigen Clans: Kim Kardashian (Zweite von rechts) mit ihren Schwestern Khloe Kardashian und Kylie Jenner, Mutter Kris Jenner sowie Schwester Kourtney Kardashian (von links).

(Foto: Matt Sayles/dpa)

Aus für eine der langlebigsten Reality-TV-Sendungen überhaupt: Nach 14 Jahren und 20 Staffeln verabschiedet sich der Kardashian-Jenner-Clan. Die letzte Staffel soll Anfang 2021 ausgestrahlt werden.

Die erfolgreiche Reality-Show Keeping Up With The Kardashians um den Kardashian-Jenner-Clan geht nach 14 Jahren zu Ende. Die letzte Staffel soll Anfang 2021 ausgestrahlt werden, wie Reality-TV-Star Kim Kardashian auf Instagram bekanntgab. "Schweren Herzens haben wir als Familie die schwierige Entscheidung getroffen, uns von Keeping Up with the Kardashians zu verabschieden", teilte die vierfache Mutter und Ehefrau von Rapper Kanye West mit.

Sie seien ihren Fans für die langjährige Treue während 20 Staffeln sehr dankbar, betonte die 39-Jährige. "Ihr habt uns alle diese Jahre zugeschaut, habt die guten und die schlechten Zeiten gesehen, das Glück, die Tränen, und die vielen Beziehungen und Kinder", so Kardashian.

In der seit 2007 ausgestrahlten Sendung gewährte die Kardashian-Jenner-Großfamilie aus Los Angeles Einblick in ihr Leben. In der Show jammerten die Familienmitglieder über Liebesprobleme, gaben Schwangerschaften bekannt oder prahlten mit ihren Erfolgen in der Modelwelt und als Unternehmer.

Neben Kim und ihren Geschwistern Kourtney, Khloé und Robert Kardashian wirkten auch ihre Halbschwestern Kendall und Kylie Jenner mit, ebenso wie deren Mutter Kris Jenner samt Ex-Mann Bruce Jenner, der seit 2015 als Frau lebt und sich den Namen Caitlyn gegeben hat.

© SZ/dpa/jobr/odg
Zur SZ-Startseite
Bipolare Störung Pano

SZ PlusBipolare Störung
:"Unerkannt und unbehandelt ist die Krankheit eine Katastrophe"

Der Psychiater Michael Bauer erklärt mögliche Ursachen einer bipolaren Störung, ob Genie und Erkrankung zusammenhängen - und warum es sich nicht um eine Modekrankheit handelt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB