RTL+:Karl-Theodor zu Guttenberg kehrt zurück

Lesezeit: 5 min

RTL+: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) war sich während seiner Zeit als Bundesverteidigungsminister seiner Wirkung recht sicher - hier beim Interview mit der Süddeutschen Zeitung in München.

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) war sich während seiner Zeit als Bundesverteidigungsminister seiner Wirkung recht sicher - hier beim Interview mit der Süddeutschen Zeitung in München.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Ex-Verteidigungsminister besitzt heute Dinge, die er einst vermissen ließ: Anflüge von Selbstironie und einen sauber erworbenen Doktortitel etwa. Und was war sonst so los im Exil? Über einen lange Weggebliebenen, der jetzt Docutainment macht.

Von Roman Deininger

Schon lange bevor er professionell fürs Fernsehen arbeitete, hat Karl-Theodor zu Guttenberg den Deutschen einprägsame Fernsehmomente geschenkt. Unvergessen ist der vorweihnachtliche Truppenbesuch in Afghanistan, den Guttenberg in seiner damaligen Verwendung als Bundesverteidigungsminister transparenterweise hauteng von Sat1-Moderator Johannes B. Kerner begleiten ließ, der zwar nicht in der Uniform eines Obergefreiten auftrat, wohl aber mit entsprechendem Gehorsam. 2010 war das, und die weiteren Karriereaussichten des Ministers waren genauso strahlend wie der Himmel über dem Hindukusch und das Lachen seiner Frau Stephanie bei der Verpflegungsaufnahme an der Seite unserer Soldaten. Damals konnten sich viele Deutsche, darunter womöglich auch Guttenberg selbst, bestens vorstellen, dass der Mann eines Tages Kerner zur Homestory im Kanzleramt empfängt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB