Marxistische Tageszeitung:"Eindeutig kommunistisch ausgerichtet"

Die Junge Welt ist eine Tageszeitung bzw ein marxistisches Medium. Sitz von Redaktion und Verlagsgenossenschaft der LPG

Kategorie Umstürzler? Die "Junge Welt" war einst das Staatsblatt in der DDR und hat heute eine Auflage um die 23 000 Exemplare.

(Foto: Manfred Segerer/imago images)

Die Tageszeitung "Junge Welt" wird vom Verfassungsschutz beobachtet und steht damit in einer Reihe mit dem Pegida-nahen Compact Magazin. Zu Recht? Das wird jetzt vor Gericht geklärt.

Von Ronen Steinke, Berlin

Womöglich ist Horst Seehofer selbst schuld, der zu verschmitztem Humor neigende Bundesinnenminister von der CSU. Es war der 15. Juni, in Berlin wurde der Verfassungsschutzbericht vorgestellt, Seehofer saß neben Thomas Haldenwang, dem Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, also Chef der Inlandsspionage. Ein Journalist wollte von dem Minister wissen, warum denn die Tageszeitung Junge Welt vom Verfassungsschutz beobachtet werde. Der Journalist meinte: Man sei doch wohl kein Verfassungsfeind, bloß weil man schreibe, dass in Deutschland eine "Klassengesellschaft" herrsche. Wenn das schon genügen würde, so der Journalist, wären ja die Hälfte der deutschen Sozialwissenschaftler Verfassungsfeinde. Da nickte Seehofer, schmunzelte und antwortete: "Dann wäre ich auch ein Verfassungsfeind."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wahlanalyse
Die Liebe der Münchner zur SPD erkaltet weiter
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB