Junge Filmemacher:Die Wucht der Welt

An diesem Montag wird der Nachwuchspreis First Steps vergeben. Daniel Carsenty gehört zu den Nominierten - und zu einer jungen Generation, die sich wieder dem Politischen zuwendet.

Von David Denk

Eigentlich wollte er Auslandskorrespondent werden, am liebsten im Nahen Osten. Doch da eine späte Geburt nicht in jedem Fall eine Gnade ist, wurde daraus nichts: Daniel Carsenty begann seine Ausbildung zum Fernsehjournalisten nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, die auch die Medienwelt nachhaltig veränderten, sodass er in seinem Traumberuf keine Perspektive sah. "Ich habe gemerkt, dass ich mich für Stellen ausbilden lasse, die es gar nicht mehr gibt", sagt der heute 33-Jährige. Sein Plan B: Carsenty studierte Fotografie an der Leipziger Kunsthochschule, stellte aber bald fest, dass ihm das zu wenig ist. "Irgendwie habe ich immer das bewegte Bild gebraucht, auch den Ton, die Interaktion mit Menschen." Also wechselte Carsenty zum Regiestudium nach Potsdam-Babelsberg - und später vom Dokumentar- zum Spielfilm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justin Trudeau bei einem Wahlkampfauftritt in Oakville. Der liberale Premier führt derzeit noch eine Minderheitsregierung.
Wahlen in Kanada
Trudeaus überraschender Zweikampf
Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a
Superyachten
"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB