Interview nach dem Fall Reichelt:"In seiner Führungsrolle untragbar"

Lesezeit: 5 min

Interview nach dem Fall Reichelt: Beklagt willkürlich gezogene Grenzen: der frühere "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt.

Beklagt willkürlich gezogene Grenzen: der frühere "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt.

(Foto: Tobias Steinmaurer/dpa)

Julian Reichelt musste die "Bild" verlassen, jetzt sieht er sich als Opfer. Und die Frauen, die mit ihm gearbeitet haben? Ein Gespräch mit Anwalt Christian-Oliver Moser, der eine von ihnen vertritt.

Interview von Laura Hertreiter

Vor ein paar Monaten musste Julian Reichelt seinen Posten als Chef der Bild-Zeitung räumen, nach einem aufsehenerregenden Untersuchungsverfahren. Ihm war Machtmissbrauch vorgeworfen worden, mehrere Frauen hatten sich beim Axel-Springer-Konzern gemeldet, es ging um Affären und die Vermischung von Beruflichem und Privatem. Am Sonntagabend sagte Julian Reichelt in einer österreichischen Talksendung, die Vorwürfe seien "perfider, erfundener Quatsch", er habe stets "Frauenkarrieren" ermöglicht. Und die Frauen? Ein Gespräch mit dem auf Presserecht spezialisierten Berliner Anwalt Christian-Oliver Moser, der eine von ihnen vertritt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB