bedeckt München 23°
vgwortpixel

Journalismus:"Wir grübeln, lachen und probieren rum"

Henriette und Georg Löwisch über ihre "geschwisterliche Schreib- und Lesewerkstatt", den Reiz des Journalistenberufs, Diversität in Redaktionen und Nebenwirkungen des Rauchens.

Loewisch

„Dass ich denselben Beruf wie meine Schwester erlerne, habe ich nie als komisch empfunden“: taz-Chefredakteur Georg Löwisch und DJS-Leiterin Henriette Löwisch auf dem taz-Dach.

(Foto: Regina Schmeken)

Politik spielte immer eine große Rolle im Hause Löwisch: Mutter Sigrun führte ihre Karriere in der CDU bis in den Deutschen Bundestag, Vater Manfred ist Rechtswissenschaftler und war Rektor der Uni Freiburg, wo die vier Löwisch-Geschwister auch aufwuchsen. Aus allen wurden gesellschaftlich engagierte Menschen. Nur den Gefallen, in eine Partei einzutreten, taten sie ihren Eltern nicht - und schon gar nicht in die CDU. Henriette, die Erstgeborene, wollte Filmemacherin werden, entschied sich dann aber mangels Talent für den Journalismus. Nesthäkchen Georg folgte ihrem Vorbild. Beide verbindet eine aus Leidenschaft gespeiste Hartnäckigkeit, die sie im Beruf weit gebracht hat: Henriette Löwisch leitet die Deutsche Journalistenschule (DJS) und ihr Bruder Georg die Redaktion der taz.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Profifußball
Die Wahrheit liegt neben dem Platz
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Hobbys im Lebenslauf
Lesen, Kochen, Bungeespringen