Journalismus Warum es so schwierig ist, zu "Me Too" zu recherchieren

Die Ausgangsposition für "Me Too"-Recherchen ist fast immer die gleiche: Man ahnt, dass da vergleichbare Fälle in Krankenhäusern, Parlamenten und Theatersälen sind. Dann wird es kompliziert.

(Foto: Stefan Dimitrov; Bearbeitung SZ)
  • Recherchen über sexuellen Missbrauch stellen viele Journalisten vor neue Herausforderungen.
  • Ein Grund dafür: Sexuelle Übergriffe sind oft Vier-Augen-Delikte, bei denen nur zwei Menschen wissen, was wirklich passiert ist.
  • Das US-Medieninstitut Poynter hat eine Checkliste mit Orientierungshilfen veröffentlicht, die Journalisten bei ihren Recherchen helfen soll.
Von Charlotte Theile

Es ist kurz vor Mitternacht, die Frau am anderen Ende der Leitung erzählt seit fast drei Stunden. Immer wieder bricht sie ab, atmet minutenlang in die Nacht hinein. Die Details, die sie herausbekommt, sind genug, um die Verzweiflung durchklingen zu lassen. Sie erzählt die Geschichte eines Vorgesetzten, der sie auf einer Dienstreise mit in ein Hotelzimmer nahm und dort versuchte, sie zu vergewaltigen. Seit dieser Nacht sei so ziemlich alles schiefgegangen. Der Bürokollege, dem sie sich anvertraute, erzählte die Geschichte weiter, erst bekam sie Anteilnahme, doch bald drehte sich die Stimmung. Statt ihres Vorgesetzten bekam sie die Kündigung, heute streiten sich Gerichte um den Fall.

Auch wenn unklar ist, wie die Richter am Schluss entscheiden werden: Der Zwischenstand ist vielsagend. Die Frau am anderen Ende der Leitung ist ihren Job und ihren Ruf in der Branche los. Für den Mann, mit dem sie auf der Dienstreise war, hat sich nicht viel verändert. Über die frühere Angestellte ließ er verbreiten, sie habe schlechte Arbeit geleistet, er zeigte sie wegen falscher Verdächtigung an. Was wirklich passiert ist, wissen nur die beiden.

In fast jeder Branche gibt es eindeutige Spitznamen und offene Geheimnisse

Wenn man sich rechtfertigen muss, eine schwere Straftat angezeigt zu haben

Ein ARD-Film schildert, wie es vergewaltigten Frauen in den Mühlen der Strafverfolgung ergeht. Der Film ist ein Plädoyer für besseren Opferschutz - und bestes, relevantes Fernsehen. Von Ralf Wiegand mehr ...

Es ist eines von vielen Telefonaten, das die SZ in den vergangenen Monaten geführt hat. Seit in den USA unter dem Schlagwort "Me Too" über sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch am Arbeitsplatz diskutiert wird, sind in vielen Redaktionen Recherchen angelaufen. Schwierige Recherchen. Denn obwohl Journalisten daran gewöhnt sind, unangenehme Fragen zu stellen und gewagte Theorien zu überprüfen, stellt sexueller Missbrauch viele vor neue Herausforderungen.

"Zwischen Rufmord und Aufklärung" heißt eine der Veranstaltungen zum Thema, die in diesen Tagen bei der Branchenkonferenz "Netzwerk Recherche" diskutiert wird. Journalistinnen von Spiegel, Zeit und Correctiv berichten dabei von Recherchen des vergangenen Jahres - und den Kontroversen, die sie ausgelöst haben. Die Ausgangsposition ist fast immer die gleiche: Man ahnt, dass da vergleichbare Fälle in Krankenhäusern, Parlamenten, Redaktionen und Theatersälen sind. In fast jeder Branche gibt es eindeutige Spitznamen, offene Geheimnisse. Und es gibt Strukturen, die Belästigung und Missbrauch begünstigen: wenn sich, wie in manch einem Parlament, alle Macht beim Abgeordneten sammelt, oder es in einigen Theatern alltäglich ist, dass der Regisseur seine Schauspieler anschreit, bloßstellt und beleidigt. Wer hier nachfragt, hört Dutzende Geschichten. Doch dann wird es kompliziert.

Sexuelle Übergriffe sind oft Vier-Augen-Delikte. Zwei Menschen wissen, was wirklich passiert ist. Gleichzeitig gibt es überall da, wo es um Sex geht, schnell Gerüchte. Eine unübersichtliche Mischung, in der Journalisten schnell in einen Rollenkonflikt geraten. Mit Nachforschungen laufen sie Gefahr, Teil des Hörensagens zu werden.

Das US-Medieninstitut Poynter hat im November 2017, kurz nachdem die Vorwürfe gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein öffentlich geworden waren, eine Checkliste publiziert. Eine Hilfestellung für Redaktionen, die entscheiden müssen, welchen Geschichten sie nachgehen. An erster Stelle stellt sich die Frage nach der Wirkung, die Recherche und Enthüllung haben können. Poynter rät, dem Einfluss der beschuldigten Personen einen besonderen Stellenwert zu geben - also dort zu recherchieren, wo Machthaber und öffentliche Figuren unter Verdacht stehen. Dabei geht es nicht nur um Prominenz: Auch wer als Lehrer, Arzt oder Polizeichef großen Einfluss hat, solle besonders genau überprüft werden.