Jay Lenos letzte "Tonight Show":Zeit zu gehen, endgültig

Lesezeit: 4 min

Jay Leno sits with guests Jack Black and Kim Kardashian on his final night hosting 'The Tonight Show with Jay Leno' in Burbank, California

Jay Leno mit seinen Gästen Jack Black und Kim Kardashian während seiner letzten Tonight Show.

(Foto: REUTERS)

Eine Legende tritt ab. Am Donnerstag gab Jay Leno zum letzten Mal den Moderator der "Tonight Show". Sein erster Gast war auch sein letzter. Zum Abschied gab es eine sentimentale Hommage, Karrieretipps und ein Musical. Präsident Barack Obama bot ihm gar einen neuen Job an.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Ja, tatsächlich: Jay Leno verpatzte Teile seines Monologs. Der Mann, der so schnell Witze erzählen kann wie Lucky Luke seinen Revolver zieht, und dem das Zurschaustellen von Emotionen so zuwider ist wie eine Wurzelbehandlung, der wirkte nach mehr als 4600 Episoden nervös, aufgewühlt, fahrig. Das war allerdings kein Wunder: Es war nach 22 Jahren (mit einer kurzen Unterbrechung) die letzte Folge der Tonight Show mit Leno als Moderator.

Der erste Gag jedoch saß, Leno sagte nach stehenden Ovationen des Publikums, das größtenteils aus den ganz wichtigen Personen in Hollywood bestand: "Das ist sehr nett. Ich mag keine Abschiede - NBC schon." NBC ist der Sender, der ihn nun durch Jimmy Fallon ersetzt, der die Tonight Show von 17. Februar an von New York aus präsentieren wird. Später sagte Leno: "Als ich angefangen habe, da war Justin Bieber noch nicht einmal geboren - deshalb nennen wir das die gute alte Zeit."

Was danach folgte, war eine 60 Minuten lange Hommage an Leno, 63, der die Sendung mehr als 20 Jahre hintereinander auf Platz eins der Late-Night-Talkshows halten konnte. Es gab ein Musical, an dem sich unter anderem Oprah Winfrey, Sheryl Crow und Jack Black beteiligten. "So long, farewell, auf wiedersehen, goodbye. Sollte Fallon versagen, bist Du nächstes Jahr sowieso wieder da" sang Jack Black. Jim Parsons von The Big Bang Theory spielte auf Lenos gewaltiges Kinn an: "Wir haben Dich immer angesehen, wenn wir müde waren. Dein Erfolg wird ab sofort The Big Chin Theory genannt!"

Selbst Barack Obama gratulierte, er war im Jahr 2009 der erste amtierende US-Präsident, der in einer Late-Nate-Show auftrat - natürlich bei Leno. In dem Segment, in dem ihm Prominente Karrieretipps gaben, wurde der amerikanische Präsident eingeblendet: "Jay, Du hast in den vergangenen Jahren einen Haufen Witze über mich gemacht. Aber mach' Dir keine Sorgen, ich bin nicht böse." Im Gegenteil: Obama ernannte Leno zum Botschafter - nicht irgendwo, sondern in der Antarktis: "Ich hoffe, Du hast einen warmen Mantel, Witzbold."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB