ARD Jan Hofer bedankt sich für Genesungswünsche

Der Nachrichtensprecher erlitt während der gestrigen "Tagesschau" einen Schwächeanfall. Auf Twitter konnte er besorgte Zuschauer beruhigen.

Der Nachrichtensprecher Jan Hofer hat während der Live-Ausstrahlung der gestrigen Tagesschau einen Schwächeanfall erlitten. Hofer wirkte am Ende der 20-Uhr-Sendung am Donnerstagabend angeschlagen und stützte sich auf den Studiotisch. Dann endete die Sendung ohne Verabschiedung. "Am Ende der Tagesschau wurde es Jan Hofer schlecht, sodass er die Schlussmoderation nicht wie geplant lesen konnte", teilte der Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, mit. Möglicherweise sei ein Infekt, mit dem Hofer kürzlich zu tun hatte, noch nicht vollständig auskuriert. Er lasse sich ärztlich untersuchen.

Beim Lesen der letzten beiden Tagesschau-Beiträge vor dem Wetter hatte sich Hofer bereits versprochen. In den sozialen Netzwerken fragten Zuschauer besorgt, wie es Hofer gehe und was passiert sei. Das Team der Tagesschau bedankte sich für die Genesungswünsche und teilte wenig später mit, dass es Hofer wieder deutlich besser gehe. Schon im November 2016 hatte Jan Hofer eine Moderation der Tagesthemen aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen. Seine Kollegin Caren Miosga sprang für ihn ein. Damals hatte Hofer ein Magen-Darm-Virus. Hofer ist seit 2004 Chefsprecher bei der Tagesschau im Ersten.

Hofer selbst bedankte sich noch am Abend auf Twitter für die guten Wünsche vieler Nutzer. "Ich bin gerade im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf durchgecheckt worden. Keinerlei Auffälligkeiten", schrieb Hofer. "Ich nehme an, dass ich ein Medikament nicht vertrage, das ich seit heute wegen einer verschleppten Grippe nehmen muss."

Journalismus "Direkte Kritik an der Regierung wird de facto verboten"

Russlands Internetgesetz

"Direkte Kritik an der Regierung wird de facto verboten"

Die freie Meinungsäußerung im Internet ist in Russland schon seit Jahren eingeschränkt. Ein neues Gesetz erleichtert jetzt staatliche Zensur. Denis Krivosheev von Amnesty International ist besorgt.   Interview von Paul Katzenberger