Im Medienhaus Bertelsmann gab es früher ein Jahresmotto. Man las es auf Kärtchen und auf Schreibtischen, und eine Losung lautete: "In harter Zeit hilft Fröhlichkeit." Reinhard Mohn, eigenwilliger Patron, stand auf solche Sätzchen.

Für Elisabeth ("Liz") Mohn ist es eine sehr harte Zeit. Monate nach dem Tod ihres Mannes im Oktober 2009 häufen sich kritische Artikel in der Presse, ein enthüllendes Buch (Bertelsmann Republik Deutschland) sorgt für schlechte Laune, sogar eine Politikerin wie Antje Vollmer äußert sich öffentlich. Das Image leidet. Auf einmal wirken die Gutmenschen aus Gütersloh mit ihren Stiftungen wie Steuertrickser. Und das alles im Geburtstagsjahr von Bertelsmann, erstanden vor 175 Jahren - ein Jubiläum, das an diesem Donnerstag mit Pomp im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt gefeiert wird. In der ersten Reihe Kanzlerin Angela Merkel - deren Foto im Silberrahmen in Gütersloh den Schreibtisch von Liz Mohn ziert, neben Aufnahmen von George W. Bush, Queen Elizabeth II. und Papst Benedikt XVI.

Bild: Bernd Thissen/dpa 16. September 2010, 15:182010-09-16 15:18:50 © sueddeutsche.de/berr