bedeckt München 21°

IWV:Magazine melden Auflage nicht mehr pro Heft

Spiegel, Focus, Stern und Zeit stellen die Informationen über ihre Auflage künftig nicht mehr für den Werbemarkt zur Verfügung.

Spiegel, Focus, Stern und Zeit stellen keine Informationen mehr über die verkaufte Auflage einzelner Hefte für den Werbemarkt zur Verfügung. Wie die IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Vebreitung von Werbeträgern) bekannt gab, ziehen sich die Verlage aus dem entsprechenden IVW-Anmeldeverfahren zurück. Zur Begründung hätten sie angeführt, sich künftig auf die IVW-Quartalszahlen konzentrieren und Kosten sparen zu wollen, "aber auch die teils negative Berichterstattung sei in der Vermarktung der einzelnen Werbeträger nicht förderlich". Die Beitragsordnung der IVW ist nach Druckauflage gestaffelt sie sieht beispielsweise für die Quartalsausweisung bei einer Auflage von 100 000 Stück einen Beitrag von jährlich 964 Euro vor und bei einer Million Stück 2 624 Euro. Annähernd jeweils der gleiche Betrag wird dazu noch einmal für die Anmeldung heftbezogener Auflage fällig.