bedeckt München 10°

Italienische Presse:Geschichte einer Revolution von oben

-

Man wusste, was man bekam: La Repubblica war seit dem ersten Erscheinen 1976 für seine klar erkennbare linksliberale Haltung bekannt.

(Foto: Damien Meyer/FP)

Die großen italienischen Zeitungen "La Repubblica und " La Stampa" werden von einer erfolgreichen Turiner Industriellenfamilie übernommen. Warum das bewährte publizistische Stimmen zum Verstummen bringen könnte.

Von Oliver Meiler, Rom

Giano ist das italienische Wort für Janus, den römischen Gott des Anfangs und des Endes. Und dass der zwei Gesichter hat, einen Doppelkopf, ist vielleicht nicht das glücklichste Symbol für diese Geschichte. Es ist die Geschichte einer tektonischen Verwerfung großen Ausmaßes, sie erfasst die italienische Presselandschaft in einem besonders heiklen Moment. Es ist auch die Geschichte einer Revolution von oben, wie man da und dort lesen kann. Am meisten wird man sie in Rom spüren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Europa
Die neue Reisefreiheit
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite