Süddeutsche Zeitung

Iran:"Washington Post"-Korrespondent festgenommen

Laut Angaben der "Washington Post" wurde der Iran-Korrespondent der Zeitung, Jason Rezaian, sowie dessen Ehefrau und zwei weitere US- Journalisten festgenommen. Die Gründe seien nicht bekannt.

  • In Iran wurden der Washington Post zufolge vier Journalisten festgenommen.
  • Das US-Außenministerium ist über den Vorfall informiert.

Iran-Korrespondent der Washington Post inhaftiert

Angaben der Washington Post zufolge sind in Iran vier Journalisten festgenommen worden, darunterder Korrespondent der US-Zeitung Jason Rezaian und dessen Ehefrau Yeganeh Salehi, sowie zwei freischaffende amerikanische Fotografen. Der 38-jährige Rezaian ist US- und iranischer Staatsbürger und berichtet seit 2012 aus Teheran für die Washington Post. Seine Frau ist als Korrespondentin für die Zeitung The Nation tätig, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässig ist.

Ursache für die Festnahme unbekannt

Die Zeitung habe nach Angaben des Auslandschefs Douglas Jehl "glaubhafte Berichte" erhalten, dass sich die Reporter seit Dienstag in iranischem Gewahrsam befinden. Die Festnahmen seien der Washington Post zufolge am Dienstagabend erfolgt. Was die Gründe seien und wer dahinter stecke, sei nicht bekannt.

Das Verhältnis zwischen den USA und Iran ist seit dem Sturz des Schahs 1979 sehr angespannt. Die Besetzung der US-Botschaft mit anschließender Geiselnahme durch militante iranische Studenten führte 1980 zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Diese wurden bis heute nicht wieder aufgenommen, allerdings verbesserte sich das beiderseitige Verhältnis seit dem Amtsantritt des iranischen Präsidenten Hassan Rohani im vergangenen Jahr.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2062806
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/nema/cag/sks
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.