bedeckt München 13°

Investigativ-Journalistin Andrea Röpke:"Ich bin nicht furchtlos"

Andrea Röpke

Andrea Röpke, Jahrgang 1965, ist Diplom-Politologin und freie Journalistin mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Die Journalistin Andrea Röpke recherchiert seit Jahren investigativ in der rechtsextremen Szene. Ein Gespräch über ratlose Polizisten, Drohungen und den Einfluss der AfD auf die Arbeit von Journalisten.

Von Ulrike Nimz

Vergangene Woche erst verurteilte das Landgericht Erfurt einen 42-Jährigen zu knapp zwei Jahren Haft, er hatte ein MDR-Team attackiert, zu dem auch ein syrischstämmiger Reporter gehörte. Der Fall ist einer von vielen, immer wieder kommt es bei politischen Versammlungen zu Übergriffen auf Medienvertreter. Ein Gespräch mit Reporterin Andrea Röpke, die die rechtsextreme Szene seit den Neunzigern beobachtet - und dafür ausgezeichnet wie angegriffen wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
US-Wahl
Warum Trump so sehr auf das TV-Duell setzt
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Mali conflict
Afrika
Die Baumschule
Zur SZ-Startseite