Investigativ-Journalistin Andrea Röpke:"Ich bin nicht furchtlos"

Lesezeit: 5 min

Andrea Röpke

Andrea Röpke, Jahrgang 1965, ist Diplom-Politologin und freie Journalistin mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Die Journalistin Andrea Röpke recherchiert seit Jahren investigativ in der rechtsextremen Szene. Ein Gespräch über ratlose Polizisten, Drohungen und den Einfluss der AfD auf die Arbeit von Journalisten.

Von Ulrike Nimz

Vergangene Woche erst verurteilte das Landgericht Erfurt einen 42-Jährigen zu knapp zwei Jahren Haft, er hatte ein MDR-Team attackiert, zu dem auch ein syrischstämmiger Reporter gehörte. Der Fall ist einer von vielen, immer wieder kommt es bei politischen Versammlungen zu Übergriffen auf Medienvertreter. Ein Gespräch mit Reporterin Andrea Röpke, die die rechtsextreme Szene seit den Neunzigern beobachtet - und dafür ausgezeichnet wie angegriffen wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB