bedeckt München 17°

Investigativ-Journalistin Andrea Röpke:"Ich bin nicht furchtlos"

Andrea Röpke

Andrea Röpke, Jahrgang 1965, ist Diplom-Politologin und freie Journalistin mit dem Themenschwerpunkt Rechtsextremismus.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Die Journalistin Andrea Röpke recherchiert seit Jahren investigativ in der rechtsextremen Szene. Ein Gespräch über ratlose Polizisten, Drohungen und den Einfluss der AfD auf die Arbeit von Journalisten.

Von Ulrike Nimz

Vergangene Woche erst verurteilte das Landgericht Erfurt einen 42-Jährigen zu knapp zwei Jahren Haft, er hatte ein MDR-Team attackiert, zu dem auch ein syrischstämmiger Reporter gehörte. Der Fall ist einer von vielen, immer wieder kommt es bei politischen Versammlungen zu Übergriffen auf Medienvertreter. Ein Gespräch mit Reporterin Andrea Röpke, die die rechtsextreme Szene seit den Neunzigern beobachtet - und dafür ausgezeichnet wie angegriffen wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite