Internes Dokument Schonungsloser Blick ins Innere des "Spiegel"

Spiegel-Gruppe feiert im neuen Gebäude ARCHIV - Hell erleuchtet strahlt am 07.11.2011 das Verlagsgebäude der Mediengruppe um das Nachrichtenmagazin ´Der Spiegel" während einer Einweihungsfeier in Hamburg. Foto: Christian Charisius/dpa (zu dpa ´" vom 31.03.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++

(Foto: dpa)

Der vom SWR veröffentlichte "Spiegel"-Innovationsreport zeigt, wie ernüchtert die Stimmung beim "Sturmgeschütz der Demokratie" ist.

Von Julian Dörr

Selbstherrlichkeit, Überheblichkeit, unfaire Gehaltsstrukturen. Die Bilanz ist schonungslos. "Statt unsere Organisationsstruktur zu modernisieren, die Zusammenarbeit innerhalb des Hauses zu verbessern, den Markenwirrwarr zu beseitigen und die Haltung gegenüber Lesern, Zuschauern zu überdenken, starren wir verunsichert auf den rasanten Wandel der Branche." So steht es in einem internen Innovationsreport des Spiegels. Klare Sätze, die eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren - bis sie der SWR veröffentlichte, dem der Report zugespielt wurde.

22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Spiegel-Gruppe aus allen Sparten des Unternehmens sollen an dem Papier gearbeitet haben. Es ist eine Bestandsaufnahme, ein kritischer Blick auf die eigene Arbeitsweise nach dem Vorbild der Wochenzeitung Die Zeit und der New York Times, die beide in der Vergangenheit Innovationsreporte anfertigen ließen. Der Bericht aus dem Innern des Spiegels übertrifft sie alle in seiner Offenheit. Es handle sich dabei um eine "Inventur, die vorbildlich für die gesamte Branche ist", wie der SWR-Chefreporter sagt.

Grundlage des Reports ist eine Mitarbeiterumfrage, die nach Informationen des Branchendienstes MEEDIA von Sommer bis Herbst 2015 stattfand, ebenso wie Expertenberatungen und Marktdaten. Die nun veröffentlichte Fassung des Reports stammt vom Januar 2016 und ermöglicht einen Einblick in die Stimmung beim "Sturmgeschütz der Demokratie".

Transparente Gehaltsstrukturen, eine partizipative Führungskultur und mehr Teamflächen

Und die ist ernüchtert. Man habe "einen Teil unseres einstigen Nimbus' verloren", heißt es da. Und: "Wir trugen (und tragen) eine Selbstherrlichkeit vor uns her." Reichweitenprobleme wie sinkende Auflagen würden systematisch schön geredet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Spiegels sind der Meinung, ihr Unternehmen überrasche zu wenig, probiere zu wenig wirklich Neues und setze die falschen Prioritäten.

Der Innovationsreport formuliert auch einen klaren Wunsch nach Veränderung. Transparente Gehaltsstrukturen werden da gefordert, eine partizipative Führungskultur, weniger Einzelbüros und mehr Teamflächen. Der Auszug aus der kürzlich erst bezogenen Zentrale an der Ericusspitze landet gar auf Platz eins der zehn wichtigsten Maßnahmen des Innovationsreports.

Die Chefredakteure Klaus Brinkbäumer (Print) und Florian Harms (Online) sowie Verlagsgeschäftsführer Thomas Hass begrüßen den Einsatz der Kolleginnen und Kollegen. Zum Report erklärten sie: "Die Projektgruppe kann frei und natürlich ohne jede Zensur arbeiten, weil nur auf diese Weise echte Innovation möglich wird. Naturgemäß stimmen wir nicht mit allen Kritikpunkten überein, aber Offenheit und Kritikfähigkeit gehören zwingend zum von uns gewünschten Prozess der Veränderung."

Dieser Prozess der Veränderung wurde bereits angestoßen. Der Verlag will möglichst bis Ende diesen Jahres 149 Stellen abbauen. 35 Redakteure, 14 Dokumentaristen und 100 Verlagsmitarbeiter sollen eingespart werden.