"In aller Freundschaft" wird 20 Das Geheimnis der Sachsenklinik

Die Darsteller Thomas Rühmann, Andrea Kathrin Loewig und Bernhard Bettermann beim Fanfest in Leipzig.

(Foto: Stephan Gabriel)

Seit 20 Jahren erkranken und genesen Patienten in der MDR-Serie "In aller Freundschaft", fünf Millionen Zuschauer schalten ein. Ein Besuch am Set und die Frage an Chefarzt Heilmann: Woran liegt das?

Von Ulrike Nimz

Roland Heilmann rührt in seinem Kaffee, kling-kling-kling, Löffel trifft auf Porzellan, immer wieder. Der Chefarzt der Sachsenklinik schaut durch das Fenster der Cafeteria. Draußen fällt seine Tochter Lisa ihrem Freund Nils jauchzend um den Hals. Sollte sie jetzt nicht in der Schule sein? Der Junge hebt das Mädchen hoch, ihr Pferdeschwanz wippt. Die Teenager küssen sich, Augen und Lippen geschlossen. Dr. Heilmann beobachtet die Szene. Auf den Verliebten ruht ein Blanko-Blick, der alles heißen kann: Missbilligung, Zuneigung, Text vergessen.

Die ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
TV-Serien Goldene Zeiten

Stefan Arndt über "Babylon Berlin"

Goldene Zeiten

Beim Bezahlsender Sky war "Babylon Berlin" ein Erfolg, jetzt zeigt die ARD die Serie. Ein Gespräch mit den Produzenten über die Finanzierung des 40-Millionen-Projekts und andere Hürden.   Interview von David Denk